Saakaschwili muss zahlen, darf aber bleiben

Saakaschwili, Michail
image_pdfimage_print

Der Bezirksgerichtshof von Lwow hat dem Ex-Präsidenten von Georgien und Ex-Gouverneur von Odessa Saakaschwili wegen unerlaubten Grenzübertritts eine Geldstrafe von 130 USD auferlegt. Außerdem muss er die Gerichtsgebühr von 12,50 USD bezahlen.

Er selbst nahm an dem Gerichtstermin nicht teil mit der Begründung, dass „das genau das ist, was die Behörden wollen – um uns mit gerichtlichen Angelegenheiten zu erschöpfen, damit wir nicht die Gelegenheit haben, mit den Leuten zu kommunizieren“, schrieb Saakaschwili auf Facebook.

Der Staatsanwalt hatte schon zuvor verkündet, „Saakaschwili muss eine Geldstrafe zahlen wegen illegaler Grenzüberschreitung, was eine administrative Verletzung ist, und er muss sich auch Dokumente für den Aufenthalt im Land ausstellen lassen“. Außerdem betonte er, dass Saakaschwili keine Auslieferung nach Georgien droht, da die Angelegenheit nur eine Ordnungswidrigkeit sei und sein aktueller Status kein Grund für die Auslieferung nach Georgien sei.

Hingegen erwarteten andere Teilnehmer, die diese Aktion organisiert haben, härtere Strafen, da das Organisieren eine Straftat sei.

Nach früheren Berichten war gegen ihn ein Strafverfahren wegen illegaler Überschreitung der Staatsgrenze eingeleitet worden, für die eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren vorgesehen ist, sowie bei Widerstand gegen die Polizei sogar maximal 15 Jahre.

Am 10. September gelang es Saakaschwili, die polnisch-ukrainische Grenze am Shegini-Kontrollpunkt zu überqueren. Seine Anhänger brachen durch den Kordon der ukrainischen Geheimdienstleute, indem sie Saakaschwili eng umringten und so über die Grenze brachten. Teilnehmer waren Politiker, sowie Abgeordnete und öffentliche Persönlichkeiten.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.