Russlands Turnerinnen: Zurück zur Weltspitze? [mit Fotos]

Das DamenteamDas Damenteam
image_pdfimage_print

[von Roland Bathon] Das erfolgreiche Abschneiden der russischen Turn-Damen und auch -Mädchen bei der jüngsten Europameisterschaft ist endlich wieder einmal eine gute Nachricht aus dem skandalumwitterten russischen Sport. Es nährt die Hoffnung, dass nach einer gewissen Durststrecke die Turnerinnen unter Führung der beiden Stars Afanasjewa und Spiridonowa wieder auf die Weltspitze aufschließen.

Russische feminine Sporttradition

Anders als in Mitteleuropa war Sport in Russland nie eine Männerdomäne. Die russischen Frauen bevorzugten nur von Anfang an mehrheitlich ihre „eigenen“ Sportarten, die zur Sowjetzeit zum Massenphänomen wurden – vor allem zu nennen sind die Sportgymnastik, der Eiskunstlauf und eben das Turnen. All das hat – bei zwei der drei Sportarten nicht ausschließlich, aber vor allem bei den Frauen eine große Tradition. Doch nach dem Ende der Sowjetzeit musste man in zwei dieserdrei Sportarten auf dem internationalen Parkett Federn lassen – beim Eiskunstlauf zogen in den Jahren nach dem Millennium vor allem die Japanerinnen und US-Amerikanerinnen, beim Turnen ebenso die USA und China an den Russinnen immer häufiger leistungsmäßig vorbei. Das kam nicht von ungefähr, brach doch die sowjetische Nachwuchsförderung im chaotischen Russland der 90er  Jahre weitgehend zusammen und musste mühsam ebenso wie die Sportstätten nach dem wirtschaftlichen Wiederaufschwung quasi grundrenoviert werden.

Turnerinnen-Comeback wie im Eiskustlauf?

Dass das auch im internationalen Vergleich Früchte tragen kann, zeigen die Eiskunstlauf-Frauen. Seit zwei Jahren kommen die Weltmeisterinnen wieder aus Russland, die Juniorenweltmeisterinnen ebenfalls, die Europameisterschaft wird in den letzten Jahren so von den Russinnen dominiert, dass die Auswahl zur Europafahrt auf der Russischen Meisterschaft ein härteter Wettkampf ist, als der Medaillengewinn auf Europa-Ebene. Wird sich dieser Glücksfall nun bei den wiedererstarkten Turn-Damen wiederholen? Hier sollten Optimisten beachten, dass der Leistungsunterschied zur Weltebene im Damenturnen noch größer ist – die USA haben sich in den letzten 10 Jahren zur unumschränkten Weltmacht mit einer ganzen Riege von Weltmeisterinnen an Geräten, im Mehrkampf und im Team gemausert. Diese Stellung ist wesentlich gefestigter als die der Japanerinnen vor dem russischen Comeback im Eiskunstlauf. Und auch die Chinesinnen sind immer wieder für einen Treppchenplatz im Turnen gut – nur Traditionskonkurrent Rumänien konnten die Russinnen schon auf Europaebene ein bisschen abhängen.

Viel Freude – und schöne Aufnahmen

Aber auch wir wollen uns hier erst einmal über die vielen Erfolge der russischen Mädels bei der Turn-EM einfach nur freuen. Hoffnungsvoll stimmt auch, dass die Juniorinnen der Elite beim Erfolg in nichts nachstehen. Bei der einfachen Freude helfen können uns viele wunderschöne Fotos, die unser Fotograf Stefan Wurzer, übrigens offizieller Ablichter des ebenfalls erfolgreichen Schweizer Turn-Teams noch auf den Gerätefinals gemacht hat, die die Turn-EM in Bern beendeten. Es war eine Europameisterschaft, die Hoffnung machte – aber es wird spannend bleiben, wie weit die Russinnen auf ihrem Weg zurück nach oben vorstoßen.

Fotos (c) 2016 Stefan Wurzer / russland.RU

 

Über den Autor

Roland Bathon
Geboren 1970 in Franken und dort seitdem wohnhaft, aber regelmäßig in Russland und mit familiären Banden dorthin. Zum Thema Russland bin ich ursprünglich über meine allgemeine Osteuropa- und Reiseleidenschaft in den 90er Jahren gekommen und habe in den folgenden Jahrzehnten das Land ausgiebig individual kennengelernt. Später habe ich auch mehrere Bücher über Russlandreisen und andere Russlandthemen mit verfasst, bis es mich Mitte des letzten Jahrzehnts mehr und mehr in die Richtung Film, vor allem den Schnitt verschlagen hat. Bei russland.RU seit 2007 zuständig zunächst für den Aufbau und bis heute die inhaltliche Schwerpunktsetzung von russland.TV. Bei Eigenproduktionen meist zuständig für den Schnitt und eine Art Schaltzentrale für viele wichtige Mitarbeiter und Kontakte.