Russlands Leichtathleten sind nun doch gesperrt

Foto: CC0 Public Domain via PixabayFoto: CC0 Public Domain via Pixabay
image_pdfimage_print

+++ EILMELDUNG +++

Was zuerst noch als Drohung, mehr als Gerücht, im Raum stand, hat sich nun doch bewahrheitet. Soeben wurde bekannt, dass die russischen Leichtathlethen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro gesperrt sind. Einstimmig verwiesen die TV-Sender BBC und Sky auf einen Beschluss des Internationalen Leitathletikverband IAAF.

Nachdem in einem 323-seitigen Bericht Beweise für einen flächendeckenden Dopingskandal aufgedeckt wurden, verdichtete sich das Netz um Korruption und Vertuschung positiver Dopingkontrollen in Russland. Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 seien im Blut von 15 der 33 Athleten, die bei den Spielen Medaillen für Russland errangen, Leistungssteigernde Mittel nachgewiesen worden.

Bis zuletzt hatte Russland, selbst mit Hilfe von Reformen, versucht, diese Vorwürfe zu entkräften. Dennoch verlängerte die IAAF die Sperren. Der Russische Leichtathletikverband habe die Meldungen bestätigt, heißt es. Die entgültige Entscheidung des Internationale Olympische Komitee (IOC) steht indes noch aus.

In Kürze mehr…

Über den Autor

Michael Barth
1961 in Nürnberg geboren und von da aus ab 1979 die große weite Welt erkundet. Die Wege führten anfangs nach Klein- und Mittelasien und waren stets das Ziel. Immer mit im Gepäck, der sehnsüchtige Blick auf die schier unerreichbare UdSSR. Dann fiel der eiserne Vorhang, die Pfade führten nach Nordosten. Durch einen glücklichen Umstand tat sich letztendlich Russland auf. Der berufliche Werdegang verlief zunächst sehr unjournalistisch. Ständig auf der Suche nach neuen Aufgaben und Herausforderungen war nach der Ausbildung zum Kirchenmaler vom Krematoriumsarbeiter bis zum R’n’R Caterer so ziemlich alles dabei, was Abenteuer und Ungewöhnlichkeit versprach. In Russland kam 2008 der Journalismus hinzu. Weltenbummeln und schreiben – perfekt. Zuerst bei einer kleinen Gazette und ab 2012 ernsthaft im Feuilleton bei russland.RU. Seit 2014 dort Chefredakteur.