Russlands gehasster Präsident [Video]

bildschirmfoto-2016-09-18-um-09-48-36
image_pdfimage_print

Wie viele Umfragen belegen, ist Boris Jelzin den allermeisten Russen als Präsident in schlechter Erinnerung geblieben, was wohl vor allem mit dem wirtschaftlichen Chaos und Niedergang in seiner Regierungszeit zu tun hat.

Jeder Präsident hat aber seine alte Heimatbasis und bei Jelzin ist das Jekaterinburg, wo er zur Sowjetzeit als Gouverneur fungierte. Und hier gibt es den vielleicht einzigen Ort Russland, wo dem ehemaligen Präsidenten nicht überwiegend negativ gedacht wird, das Boris-Jelzin Center. Im Zentrum steht hier vor allem die erste Zeit seiner Regierung, als er mit der Abwehr des kommunistischen Putsches die neu errungene politische Freiheit der Russen sicherte. Aber auch die späteren Schattenseiten seiner Herrschaft werden zumindest nicht komplett unter den Teppich gekehrt und damalige Weggefährten wie Putin und Nemzow, später Todfeinde kann man hier in Rückblicken noch friedlich nebeneinander sehen. Ein Video im Rahmen unserer Sonntagsreihe Russland.direct mit Anna Gamburg – http://www.russland.direct

Über den Autor

Anna Gamburg
1988 in Ischewsk/Russland geboren, kam Anna bereits in der Kindheit nach Deutschland. Nach dem erfolgreichen Bachelor in Media Communication and Cultural Studies in Newcastle, England vertiefte sie ihre Kenntnisse, lebte und arbeitete in Spanien, Frankreich, Hannover, Hamburg und jetzt in Berlin. Sie ist als professionelle Sprecherin tätig und moderiert bei russland.TV unser Format "Russland direkt" und davor die „Russische Top 5“.