Russlands Anteil am internationalen Waffenmarkt sank um 4 ProzentFoto: pxhere CC0 Öffentliche Domäne

Russlands Anteil am internationalen Waffenmarkt sank um 4 Prozent

Die russischen Waffenexporte sind im Zeitraum von 2013 bis 2017 um 7,1 Prozent im Vergleich zu 2008 bis 2012 zurückgegangen, stellten Experten des Stockholmer Forschungsinstitutes für Probleme und Konflikte der Welt (SIPRI) in ihrem Jahresbericht fest. Zuvor hatte sich der russische Präsident Wladimir Putin über „den präzedenzlosen und offenen Druck“ auf diejenigen Länder beklagt, die Waffen bei Russland kaufen wollen.

Der Anteil Russlands auf dem Waffen-Weltmarkt sank von 2013 bis 2017 um vier Prozent auf 22 Prozent. Gleichzeitig stieg der Anteil der USA um ebenfalls vier Prozent (von 30 auf 34 Prozent). Der US-amerikanische Rüstungsexportwuchs in diesem Zeitraum um 25 Prozent.

Großkunden Russlands sind, dem Bericht zufolge, Indien (35 Prozent), China (12 Prozent) und Vietnam (10 Prozent), bei den USA sind es Saudi-Arabien (18 Prozent), die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) (7,4 Prozent) und Australien (6,7 Prozent). Auf dem dritten Platz bei den Rüstungsexporten steht Frankreich mit einem Marktanteil von 6,7 Prozent. Die wichtigsten Käufer der französischen Rüstungsgüter sind Ägypten (25 Prozent), China (8,6 Prozent) und Indien (8,5 Prozent).

Insgesamt wuchs der globale Waffenmarkt von 2013 bis 2017 im Vergleich zu 2008 bis 2012 um zehn Prozent. „Zu den Top-5 der Waffenexporteure gehören die USA, Russland, Frankreich, Deutschland und China. Auf diese Länder entfallen 74 Prozent der Verkäufe“, heißt es in dem Stockholmer Bericht. Die größten Waffenkäufer in der Welt sind Indien, Saudi-Arabien, Ägypten, die VAE und China. Diese Staaten importieren 35 Prozent der verkauften Waffen.

[hh/russland.CAPITAL]

COMMENTS