Russlandbeauftragter der Bundesregierung wundert sich über Wortwahl

[Peter Mühlbauer] Nach Ansicht von Gernot Erler weiß der Kreml selbst „nicht so ganz genau, was eigentlich seine Ziele sind“

In den letzten Tagen erregte der russische Staatspräsident Wladimir Putin unter anderem dadurch Aufsehen, dass er für den Ostukraine den alten Begriff „Neurussland“ benutzte und eine Debatte über die „Staatlichkeit“ des Gebiets forderte, das historisch gesehen elf der 24 Oblaste der Ukraine umfasst und bis nach Odessa reicht. In Klarstellungen dazu hieß es später, dies sei so gemeint gewesen, dass dabei die Souveränität der Ukraine anerkannt wird.

 weiter bei telepolis >>>