Russland in aller Kürze [20.05.2014] Was sonst noch war

Ukraine – „Volksrepublik Donezk

Die selbsternannte „Volksrepublik Donezk“ hat die Bereitschaft zu einem Dialog mit Kiew signalisiert. „Aber zuerst sollte Kiew die Truppen aus dem Osten abziehen und mit der Realisierung des am Dienstag vom Parlament gebilligten ‚Memorandums für Frieden und Eintracht‘ beginnen“, sagte der Vizekommandeur der Volkswehr in Donezk, Miroslaw Rudenko.

Bislang sehe er aber keine Anzeichen dafür, dass die ukrainische Armee die Bestimmungen des Memorandums erfülle. „Sollte das Dokument verwirklicht werden, könnte sich dies möglicherweise auf die Situation im Osten auswirken“, sagte Rudenko.

Ukraine – EU – Gas

Die Ukraine hat der EU vorgeschlagen, den Abnahmepunkt für russisches Gas an die ukrainisch-russische Grenze zu verlegen und neue Verträge mit Gazprom zu unterzeichnen. Das würde es europäischen Gaskonzernen gestatten, freigesetzte Kapazitäten ukrainischer Gasspeicher im Interesse der gemeinsamen Energiesicherheit zu nutzen.

Ukraine – Wahlprognosen

Eine Studie des Kiewer Internationalen Instituts für Soziologie ergab, dass der Großunternehmer Pjotr Poroschenko mit 33,7 Prozent der Stimmen rechnen darf. 5,9 Prozent wollen für Julia Timoschenko stimmen, 4,1 Prozent für das frühere Mitglied der Partei der Regionen Sergej Tigipko, vier Prozent für den ehemaligen Verteidigungsminister Anatoli Grizenko, 3,3 Prozent für den Vorsitzenden der Radikalen-Partei Oleg Ljaschko, 2,6 Prozent für den ehemaligen Gouverneur des Gebietes Charkow Michail Dobkin, 2,4 Prozent für den Kommunisten Pjotr Simonenko (der allerdings vor wenigen Tagen seinen Rückzug aus dem Wahlkampf erklärte), 2,1 Prozent für die Maidan-Aktivistin Olga Bogomolez und ein Prozent für den Vorsitzenden der nationalistischen Partei Swoboda (Freiheit) Oleg Tjagnibok. Die anderen Kandidaten, darunter der Führer des rechtsextremen „Rechten Sektors“, Dmitri Jarosch, kommen bei der Umfrage auf weniger als ein Prozent der Stimmen. 25,1 Prozent der Ukrainer wissen noch nicht genau, für wen sie stimmen werden.

Russland und China

Russisch-Chinesische Investment Fund (RCIF), gebildet von Russian Direct Investment Fund (RDIF) und China Investment Corporation (CIC), will ungefähr 400 Millionen US $ in den Bau einer Brücke über dem Amur investieren. Es wird die erste Brücke über den russisch-chinesischen Grenzfluss sei.

Russland und China

Russia-China Investment Fund (RCIF) und die Vcanland company als Führender im Bereich Touristik haben ein memorandum of understanding über die Gründung eines Investmentfonds zur Entwicklung des gegenseitigen Tourismus unterzeichnet. Der Fond wird mit 800 Millionen US $ ausgestattet.

Russland – Raumfahrt

Die Untersuchungskommission, die den Fehlstart der Proton-Rakete am 16. Mai untersucht hat, hat keinen Fehler im Leitungssystem gefunden.

Russland und China

Russland und China werden im nächsten Jahr gemeinsame Feiern zum Sieg über den Hitlerfaschismus und japanischen Militarismus abhalten.

Russland – USA – Medwedew –  Obama

Premier Medwedew sagte in einem Bloomberg TV Interview, die US-Sanktionen gegen Russland würden zeigen, dass die US-Administration einen aussichtslosen Kampf führt. „Wir bewegen uns langsam aber sicher auf einen zweiten Kalten Krieg zu, den niemand braucht. Ein fähiger Politiker trifft  zurückhaltende, vorsichtige, subtile, kluge und sorgfältige Entscheidungen, die, so glaube ich, Herr Obama eine Zeitlang getroffen hat. Aber was jetzt geschieht, beweist leider, dass der US-Regierung diesbezüglich die Ressourcen ausgegangen sind, und die USA muss darunter leiden.“ Außerdem ist Medwedew der Meinung, dass es Obama an politischem Takt mangele, und er war persönlich enttäuscht, wie Obama die Krise in der Ukraine gehandhabt habe, „Ich bin sehr enttäuscht, dass die jetzt erreichten Ergebnisse gegen Null gehen“, sagte Medwedew, indem er sich auf das ‚reset‘ bezog.

Russland und China

Die russische Handelsbank VTB und die Bank von China haben ein Memorandum über die Zusammenarbeit unterzeichnet, besonders im Hinblick auf Zahlungen in den nationalen Währungen.

Russland – Kreditkarten

„Visa“ wird seine Arbeit in Russland einstellen, wenn die internationalen Zahlungssysteme verpflichtet werden, hunderte Millionen Dollar als Sicherheit zu hinterlegen.