Russischer Handballer rettet Lufthansa-Flug von Frankfurt nach Belgrad

Foto: Wikipedia/Armin Kübelbeck CC BY-SA 3.0Foto: Wikipedia/Armin Kübelbeck CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Der 37-jährige russische Handballspieler Alexej Rastworzew hat an Bord eines Lufthansa-Fluges von Frankfurt nach Belgrad einen Randalierer in die Schranken gewiesen, der versucht hatte, ins Cockpit einzudringen und einen Notausgang zu öffnen. Der Mann sei kein Terrorist gewesen, sondern offensichtlich psychisch krank, heißt es in einer Meldung von RIA Novosti.

Die Mannschaft des serbischen Handballvereins Vojevodina war auf dem Rückweg von einem Champions-League-Spiel, als ein Steward der Lufthansa-Maschine die Sportler um Hilfe bat. Laut Club-Präsident Milan Djukic hatte ein Jordanier mit amerikanischem Pass aus irgendwelchen Gründen den Versuch unternommen, sich Zugang zum Cockpit zu verschaffen und in 11.000 Metern Höhe einen Notausgang zu öffnen.

Alexej Rastworzew, ehemaliger Spieler des bekannten russischen Handballvereins „Medwedi Tschechow“ („Tschechower Bären“), konnte den Mann schnell zur Räson bringen, und das ohne Gewaltanwendung, wie betont wird. Den Flug verbrachte der unter Beobachtung in der Business Class, in Belgrad wurde er von der Polizei in Empfang und für 48 Stunden in Gewahrsam genommen. Die Gründe für sein seltsames Verhalten sind bisher unklar.

[sb/russland.RU]

Über den Autor

Michael Barth
1961 in Nürnberg geboren und von da aus ab 1979 die große weite Welt erkundet. Die Wege führten anfangs nach Klein- und Mittelasien und waren stets das Ziel. Immer mit im Gepäck, der sehnsüchtige Blick auf die schier unerreichbare UdSSR. Dann fiel der eiserne Vorhang, die Pfade führten nach Nordosten. Durch einen glücklichen Umstand tat sich letztendlich Russland auf. Der berufliche Werdegang verlief zunächst sehr unjournalistisch. Ständig auf der Suche nach neuen Aufgaben und Herausforderungen war nach der Ausbildung zum Kirchenmaler vom Krematoriumsarbeiter bis zum R’n’R Caterer so ziemlich alles dabei, was Abenteuer und Ungewöhnlichkeit versprach. In Russland kam 2008 der Journalismus hinzu. Weltenbummeln und schreiben – perfekt. Zuerst bei einer kleinen Gazette und ab 2012 ernsthaft im Feuilleton bei russland.RU. Seit 2014 dort Chefredakteur.