Russische Einrichtungen bei Angriff auf Syrien ausgeklammertFoto: mil.ru

Russische Einrichtungen bei Angriff auf Syrien ausgeklammert

Die Allianz der Angreifer habe bewusst vermieden, russische Militärbasen in Syrien zu attackieren. Eine direkte militärische Auseinandersetzung den USA mit Russland werde nicht angestrebt. Belastungsmaterial bei dem Angriff vernichtet.

„Es handelt sich nicht um einen direkten militärischen Konflikt zwischen Russland und den USA, die Amerikaner und ihre Verbündeten haben alles getan, um die russischen Einheiten in Syrien nicht zu treffen“, bescheinigte der Leiter der Kommission zum Schutz der staatlichen Souveränität im Föderationsrat, Andrej Klimow, der Einsatzleitung der westlichen Allianz.

Allerdings betonte Klimow, dass die USA, Großbritannien und Frankreich alles daran setzen würden, belastendes Beweismaterial durch derartige Angriffe zu vernichten. „Sie agieren in Syrien wie eine Verbrecherbande, die Belastungsmaterial vernichtet, zum Beispiel zu der widerlegten Chemiewaffenattacke“, sagte er.

Igor Konaschenkow, der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, sprach bei einem Briefing sogar davon, dass die Aufnahmen von Opfern des angeblichen Giftgasangriffs der syrischen Armee auf die Stadt Douma inszeniert gewesen sei. Die britische UN-Botschafterin Karen Pierce bezeichnete den Vorwurf indes als „grotesk“, „bizarr“. Seit heute Nacht lägen der US-amerikanischen Regierung plötzlich sichere Beweise vor.

Zur Unterstützung der syrischen Armee gegen künftige Angriffe habe Russland die Wiederaufnahme der geplanten, auf Druck hin jedoch abgesagten, Entsendung von SA-300 Luftabwehrraketen in Erwägung gezogen.

[mb/russland.NEWS]

COMMENTS