Russische Außenamtssprecherin: Durchsuchung eine „infernalische“ Clownerie

Sacharowa, Maria kaliningrad-domizil.ru

Maria Sacharowa, die russische Außenamtssprecherin, nannte heute die Durchsuchungen der drei russischen diplomatischen Einrichtungen in Washington, San Franzisco und New York durch US-amerikanische Sicherheitsdienste würdelos, vor allem für die, die sie durchführten.

„Wenn ich mir die Aufnahmen, die bei der Durchsuchung der russischen diplomatischen Vertretungen gemacht wurden, ansehe, kann ich nur sagen, dass dies eine infernalische Clownerie war – töricht, illegal und sinnlos“.

„Vielleicht wollten sie uns beleidigen. Sicherlich wollten sie das. Aber ganz sicher haben sie die Würde der US-Gesetzeshüter beleidigt, die sich in den Ecken anderer Leute herumdrücken und in den Schränken herumwühlen mussten, und dabei für die Kameras auch noch ein freundliches Lächeln zeigen mussten. Sie tun mir leid.“

Am 31. August hatte Washington Moskau aufgefordert, sein Generalkonsulat in San Francisco sowie die Handelsmission in Washington und die New Yorker Zweigstelle bis zum 2. September zu schließen.

Am Samstag erklärten die US-Behörden, dass die diplomatische Immunität der Gebäude um 14:00 abgelaufen sei (21:00 Uhr Moskauer Zeit) und schickten trotz heftigen Protests Geheimdienste und Polizei zur Durchsuchung der Gebäude (russland.News berichtete ).

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.