Putins Vertrauen zu Trump durch Trump-Twitter nicht beeinträchtigt

Präsident Putin und Präsident Trump G20 2017 Bild © kremlin.ru
image_pdfimage_print

Agenturmeldungen, dass er und Putin beschlossen hätten, eine Cyber-Sicherheits-Einheit zu gründen, hatte Trump in einem Twitter dahingehend richtig gestellt, dass die Gründung einer solchen Einheit nur besprochen aber nicht beschlossen worden sei.

“The fact that President Putin and I discussed a Cyber Security unit doesn’t mean I think it can happen.” (Die Tatsache, dass Präsident Putin und ich eine Cyber-Sicherheits-Einheit diskutiert haben, bedeutet nicht, dass ich glaube, dass es realisiert wird.)

Vor Reportern erklärte Präsidentensprecher Peskow, dass durch die entstandenen Unstimmigkeiten das Vertrauen Putins in Trump nicht im Geringsten beeinträchtigt sei.

Peskow erläuterte, die Bildung einer solchen Einheit sei bei der Sitzung tatsächlich erwähnt wurde. „Ob sie aufgestellt wird oder nicht – die Zeit wird es zeigen“, sagte er.

Er führte weiter aus, dass Putin bei diesem Treffen Trump versichert habe, „dass irgendwelche Behauptungen, offizielle russische Behörden seien angeblich in Cyberangriffe während des US-Wahlkampfes involviert gewesen, reine Spekulationen sind und nicht der Realität entsprechen“.
„In diesem Zusammenhang wurde erwähnt, dass die beste Form des Kampfes gegen den Cyber-Terrorismus die Zusammenarbeit ist“, so Peskow.

Peskow berichtigte, dass Trump und Putin nicht übereingekommen waren, eine bestimmte Einheit zu gründen, sondern an der Schaffung einer solchen Gruppe zu arbeiten.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.