Putin bestätigt ein neues Konzept der russischen Außenpolitik

putin_lage_nation_2016_(c)_kremli-ruputin_lage_nation_2016_(c)_kremli-ru
image_pdfimage_print

In dem von Putin bestätigten Konzept heißt es, dass für Russland die Stärkung des internationalen Rechts an oberster Stelle steht. Außerdem stehe Russland zu seinen Verpflichtungen aus der Rüstungskontrolle, was es auch von seinen Partnern erwarte.

Russland schlägt vor über eine weitere schrittweise Verminderung der atomaren Waffen zu diskutieren und möchte einen Vertrag über die Verhinderung des Wettrüstens im Weltraum abschließen.

Eine Erweiterung der NATO und ein weiteres Heranrücken der NATO an die russischen Grenzen sowie eine Aufrüstung in diesem Gebiet empfindet Russland als Bedrohung und lehnt es ab. Den von den USA forcierten Raketenschild betrachtet Russland ebenfalls als Bedrohung und behält sich vor, geeignete Gegenmaßnahmen zu Ergreifen.

Russland drängt auf die Erfüllung des START-Vertrages und erwarte, dass sich die USA an das Völkerrecht halten.

Bezüglich Syrien erwarte Russland eine Beilegung des Konflikts mit dem Ziel eines unabhängigen, territorial unversehrten Landes. Es müsse eine breite internationale Koalition geschaffen werden, die den IS und andere Terrororganisationen, die zu einer weltweiten Bedrohung geworden sind, vernichtet.

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.