Prodi: Italiens Exporte brechen wegen Russland-Sanktionen ein

Romano Prodi nach der Verleihung der 'Dr. rer. pol. honoris causa' am 16.11.2011 in der Aula des Löwensgebäudes (Uni Halle) Foto:Wissensdürster CC BY-SA 3.0
image_pdfimage_print

Der ehemalige Präsident der EU-Kommission, Romano Prodi, bezeichnet die Sanktionen gegen Russland als „asymmetrisch“ und erwartet, dass die italienischen Exporte wegen der Sanktionen um 50 Prozent einbrechen erwarten. Er empfiehlt den Italienern jedoch, den Kopf nicht hängen zu lassen und auf die Vorsehung zu vertrauen.

Romano Prodi, ein glühender EU-Europäer und ehemaliger Präsident der EU-Kommission, hat sich überraschend deutlich über die gravierenden Folgen geäußert, die die EU-Sanktionen gegen Russland für sein Heimatland Italien haben werden. Für einen Beitrag in der Zeitung Il Messaggero schreibt Prodi:

„Der Absturz der Öl- und Gaspreise trifft zusammen mit den Effekten der Sanktionen, die die EU infolge der Krise in der Ukraine gegen Russland verhängt hat. Das russische Bruttoinlandsprodukt wird in diesem Jahr um etwa 5 % sinken, was in Italien zu einem Einbruch der italienischen Exporte nach Russland um 50 % führen wird. Ohne darauf eingehen zu wollen, ob die Sanktionen nützlich oder notwendig waren, sollte betont werden, dass die Sanktionen asymmetrisch waren und trotz einer 50-prozentigen Abwertung des Rubel gegenüber dem Dollar die amerikanischen Exporte nach Russland immer noch steigen, ganz im Gegensatz zu jenen aus Europa.“

weiter bei Deutsche Wirtschafts Nachrichten >>>>>>>>>>