Presseschau – Ein Blick in andere Zeitungen

presseschau
image_pdfimage_print

t-online: Ein Deal mit Russland soll Griechenland bis zu fünf Milliarden Euro einbringen und den krisengebeutelten Staat vor der Pleite retten. Knapp zwei Wochen nach dem Besuch von Regierungschef Alexis Tsipras in Russland setzen Athen und Moskau ihre Gespräche über eine geplante Gas-Pipeline fort.

Handelsblatt: Russlands Notenbank hat den größten Goldkauf seit einem halben Jahr getätigt. Damit wollen die Währungshüter ihre Devisenreserven diversifizieren. Experten werten das als positives Signal für den Goldmarkt.

DIE WELT: Nur knapp zwei Wochen ließ die Kreml-Führung nach der vermeintlichen Rahmenvereinbarung der fünf UN-Sicherheitsratsmächte plus Deutschland mit dem Iran verstreichen, dann gab sie bekannt: Russland liefert Teheran das Raketensystem S-300. Damit untergräbt Moskau nicht nur das internationale Sanktionsregime gegen die Islamische Republik wegen ihres Atomwaffenprogramms, es verschafft ihr auch einen erheblichen militärisch-strategischen Vorteil.

Spiegel online: Die Regierung in Russland macht vor allem die Sanktionen des Westens verantwortlich: Die Wirtschaft des Landes ist von Januar bis März um zwei Prozent geschrumpft. Ministerpräsident Medwedew sieht keine schnelle Erholung.
Für die Zeit nach dem Ende der ISS-Mission plant Russland eine eigene Raumstation. Nun zieht Präsident Putin den Termin überraschend auf 2023 vor – und setzt damit Forscher und Ingenieure massiv unter Druck.

Netzwelt.de: In Russland wurden Memes verboten. Die Medienaufsichtsbehörde hat klargestellt, dass sie die Persönlichkeitsrechte von Personen, die im öffentlichen Interesse stehen, stärken möchte. Promi-Fotos können nun von dem oder der Betroffenen verboten werden, wenn die Memes nichts mit ihrer Persönlichkeit zu tun haben. Das Netz antwortet mit Putin-Memes.

The Huffington Post: Russland baut schon seit Jahren seine militärische und wirtschaftliche Präsenz in der rohstoffreichen Arktis aus. Nun ist die russische Regierung aber Vorwürfen entgegengetreten, die Region zu militarisieren.