Presseschau – Ein Blick in andere Zeitungen

presseschau
image_pdfimage_print

Deutsche Wirtschafts Nachrichten:
Russland zieht die Konsequenzen aus der Ukraine Krise und will Ersatzteile für seine Waffen künftig selbst produzieren. Die Russen wollen sich aus der Abhängigkeit von ukrainischen Fabriken lösen, weil die politische und wirtschaftliche Zukunft der Ukraine für Russland unberechenbar geworden ist.
Das Toronto Symphony Orchestra streicht die ukrainische Star-Pianistin Valentina Lisitsa kommentarlos aus dem Programm. Sie gilt als scharfe Kritikerin der Zustände in ihrer alten Heimat. Die Künstlerin will die Absage nicht kampflos hinnehmen.
In der amerikanischen Elite scheint ein Umdenken einzusetzen: Mit dem ehemaligen Finanzminister Lawrence Summers spricht erstmals ein hochrangiger Politiker und Finanz-Fachmann von Ende der amerikanischen Vorherrschaft in der Welt. Der Anlass ist der gescheiterte Versuch der US-Regierung, seine Verbündeten von der neuen chinesischen Entwicklungsbank AIIB fernzuhalten.
Die Amerikaner beschuldigen die russische Regierung, für Hacker-Angriffe auf das Weiße Haus verantwortlich zu sein. Belege wurden nicht vorgelegt. Die Vorwürfe könnten allerdings Vorbote einer neuen Eskalation sein: Präsident Barack Obama hatte erst vor einer Woche eine Verfügung erlassen, die ihn ermächtigt, gegen Hacker wie gegen militärische Feinde vorzugehen.

Deutschlandradiokultur: Interessanter als die mageren Ergebnisse des Treffens von Alexis Tsipras und Wladimir Putin sei die Mimik des russischen Präsidenten bei der Pressekonferenz gewesen, kommentiert Gesine Dornblüth. Die Griechenlandkrise diene Russland nur als Beleg, um die EU zu diskreditieren.

Südwestpresse: Tsipras hält die Hand nicht auf. Vor dem Besuch des griechischen Premiers in Moskau wurde viel über seine Ziele spekuliert, bis hin zu einem Kredit. Dazu kam es nicht. Unter dem Strich bleiben vor allem Routine-Vereinbarungen.

Nachrichten.at: Tsipras will nur mit der EU gegen Sanktionen kämpfen. Putin bietet Griechen neben Importen auch finanzielle Hilfe für Infrastrukturprojekte an.