Presseschau – Ein Blick in andere Zeitungen

presseschau
image_pdfimage_print

Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten: 23. April: Termin für den Mittelstand: Sanktionen und Krise – was tun? Vier Organisationen – PriceWaterhouseCoopers, der Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft, die Repräsentanz der Handels- und Industriekammer Russlands in Deutschland und die IMC International Management Consultants – richten mit einem Business Special Breakfast zum Thema “Unternehmen in Russland in Zeiten einer Wirtschaftskrise – Restrukturierung/Sanierung und flexible Personalführung” am 23. April 2015 in Berlin das Augenmerk auf die Leidtragenden.

Sputnik: Zum Jahr 2017/2018 wird die Idee der zivilisatorischen Entwicklung Russlands eine prägende im Lande, so Wladimir Lepjochin, Direktor des Instituts der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft, Mitglied des Sinowjew-Klubs von Rossiya Segodnya. Die Ereignisse in der Ukraine und die Spaltung dieses Landes nicht nach dem ethnischen, sondern vor allem nach dem zivilisatorischen Prinzip bestimmten die Bildung einer neuen Nationalen Idee in Russland.

taz.de: http://www.taz.de/Debatte-Deutschlands-Aussenpolitik/!157598/ Es geht um Interessen, nicht Werte. Die USA handeln verstörend, aber Antiamerikanismus ist dumm. Und deutsche Entspannungspolitik geht nur mit Washington und mit Moskau.

Spiegel online: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kaliningrad-polen-baut-wachtuerme-an-grenze-zu-russland-a-1027236.html Ukraine-Krise: Polen baut 50-Meter-Türme an Grenze zu Russland. Neue Wachtürme sollen polnischen Grenzern einen Blick in die russische Exklave Kaliningrad ermöglichen. Das Nato-Land errichtet die Anlagen, nachdem Moskau in der Region Iskander-Raketen stationiert hat.

taz.de: Es geht um Interessen, nicht Werte. Die USA handeln verstörend, aber Antiamerikanismus ist dumm. Und deutsche Entspannungspolitik geht nur mit Washington und mit Moskau.

Spiegel online: Ukraine-Krise: Polen baut 50-Meter-Türme an Grenze zu Russland. Neue Wachtürme sollen polnischen Grenzern einen Blick in die russische Exklave Kaliningrad ermöglichen. Das Nato-Land errichtet die Anlagen, nachdem Moskau in der Region Iskander-Raketen stationiert hat.