Polnischer Experte glaubt, Russland will das Kaliningrader Gebiet vergrößern

image_pdfimage_print

Nach den Worten von Andrej Talaga, sind die russischen Verantwortlichen in der Lage einen Streit mit Polen über die Region zu entfachen.

„Das Polen keinerlei Vorbereitungen Russlands zum Krieg feststellt, bedeutet nicht, dass es solche Vorbereitungen nicht gibt“, – so der Experte des Fonds „Warsaw Enterprise Institute“ Andrej Talaga.

Nach seinen Worten könnte der russisch-ukrainische Konflikt nicht ausreichen, um den Appetit von Wladimir Putin zu befriedigen. Deshalb könnte das nächste Objekt die Länder des Baltikums sein. Was Polen anbelangt, wird es Moskau nicht gelingen, ein gleiches Szenarium anzuwenden. In Polen gibt es keine große Anzahl von Russen, welche eine „Minderheit“ schaffen könnte, die des Schutzes bedarf. Deshalb muss es einen anderen Vorwand geben – einen Gebietsstreit.

„Die Grenze Russland, oder genauer mit dem Kaliningrader Gebiet, ist in einem Gesetz fixiert. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht versucht, diese trotzdem zu verändern. Die Zugehörigkeit der Krim zur Ukraine war auch garantiert“, – so der polnische Experte.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>