Petersburger Spitalpersonal im Hungerstreik

Acht Angestellte der Petersburger Klinik “Peter der Grosse”, darunter Ärzte und Pflegepersonal haben einen Hungerstreik auf unbestimmte Dauer angefangen, berichtet Fontanka.ru. Sie wollen auf diese Weise damit erreichen, dass der russische Präsident Putin von den realen Löhnen im Gesundheitsbereich erfährt.

Wie die Teilnehmer des Hungerstreiks erklärten, ist die Aktion weniger als Streik, sondern als Möglichkeit gedacht, um auf ihre miserablen Löhne aufmerksam zu machen. So erhielt eine Krankenschwester 11.500 Rubel (rund 200 Euro) und ein Arzt 16.000 Rubel (etwas mehr als 300 Euro) pro Monat. Diese Gehälter stehen im krassen Gegensatz zu den offiziellen Zahlen, nach denen sie das drei- bis vierfache erhalten und im vergangenen Jahr sogar die Gehälter stark erhöht worden waren.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>