Petersburger Hilfsprojekt „Mutter-Kind“-Projekt ausgeraubt

Foto: TheDigitalWay CC0 Public Domain via PixabayFoto: TheDigitalWay CC0 Public Domain via Pixabay
image_pdfimage_print

Drei Tage vor seiner offiziellen Eröffnung wurde das Haus „Mutter und Kind“, das von den Maltesern in St. Petersburg betrieben wird, komplett ausgeraubt. Die Diebe nahmen alles mit, was nicht niet- und nagelfest war – sogar Lebensmittel.

Die Einbrecher machten bei ihrem Bruch alle Türen kaputt und klauten unter anderem ein Notebook, einen Miniboiler und eine Nähmaschine. Offenbar hätten die Diebe Hunger gehabt, schreibt die Malteser-Organisation auf ihrer Webseite, denn sogar vor Lebensmitteln hätten sie nicht Halt gemacht. Teigwaren, Fleischkonserven, Grütze und sogar Zucker wurde gestohlen.

Trotz allem fand am 21. Oktober die Eröffnung statt. Laut Pfarrer Richard Stark von der katholischen Kirche der Mariä Heimsuchung, auf deren Gelände das Haus steht, ist man aus dem Schaden klug geworden. Ab sofort wird eine Alarmanlage installiert und ein das Haus mit einem Nachtwächter versehen.

Das Hilfsprojekt hilft Müttern und Kindern bis zwei Jahr in Notlagen (der „Herold berichtete“). Spenden oder andere Hilfeleistungen sind sehr willkommen.

Mehr Informationen unter: www.helfenleben.com/contact-us

St. Petersburger Herold