Peskow bedauert derzeitige Sprachlosigkeit zwischen Trump und Putin

image_pdfimage_print

Präsident Donald Trump habe trotz unterschiedlicher Auffassungen zwischen beiden Ländern auf Dialog gesetzt, erklärte Peskow, der Pressesprecher Putins.

Trump, so Peskow in einem Interview mit CNN, habe gesagt, wir müssten zusammenkommen und mit dem Dialog beginnen, aber leider wissen wir nicht, wann dieser Dialog beginnen kann.

Zugleich stellte Trump fest, dass es – wie er sagt – eine Reihe von unüberschaubaren Fragen gibt, über die Russland und die USA keine Einigung herbeiführen können. Trump sei sich im Klaren, dass man nicht in allem mit Russland einer Meinung sein könne, aber er sei pragmatisch genug, festzustellen, dass die beiden Staaten in einen Dialog eintreten müssten, um die Positionen zu vergleichen, sagte Peskow.

Laut »Interfax« erklärte dies Peskow am Sonntag auf eine Frage über das Resultat jenes Telefonats zwischen beiden Präsidenten, das Ende Januar stattfand.

(hmw/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.