Mollis abgegeben – Waffen behalten: Schießerei in Slawjansk [mit Videos]

Während das ukrainische Innenministerium die Abgabe von 21 Kisten mit Molotow-Cocktails und zwei 50-Liter-Fässer mit Brennstoff im nordukrainischen Gebiet Schitomir an die Gebietsverwaltung des ukrainischen Sicherheitsdienstes durch den „Rechten Sektor“ als großen Fortschritt in der „Entwaffnung aller illegalen Kräfte“ herausstellt, scheint man übersehen zu haben, dass leicht herzustellende Molotow-Cocktails wohl das geringste Problem sind.

Der „Rechte Sektor“ hat mit schweren Waffen und nicht mit Molotow-Cocktails den Kontrollposten der Volkswehr der ostukrainischen Stadt Slawjansk in der Nacht zum Sonntag angegriffen.

Laut Aussagen eines Korrespondenten sollen etwa 26 Einheimische durchfahrende Autos nach Waffen überprüft haben als plötzlich vier SUVs aus dem Dunkel kamen.

Aus den Geländewagen sprangen mehrere schwer bewaffnete Personen und eröffneten das Feuer auf den Kontrollposten. Nach bisherigen Informationen starben drei Einheimische und einer der Angreifer.

Während das Ukrainische Innenministerium von einem Zusammenstoss „Zwischen zwei Gruppen von Bürgern“ sprach, konnte die Polizei in Podospevshaya den Angriff abzuwehren.  Zwei der Angreifer wurden getötet. Andere flüchteten und ließen ihr Gepäck und ihre Autos zurück.

Bei den Angreifern scheint es sich um Mitglieder des „Rechten Sektors“ zu handeln. Die Polizei stellte die sichergestellten Gegenstände aus:

Ausserdem hat die Polizei einen 21-jährigen auf der Flucht festgenommen, der zugab ebenfalls zum „Rechten Sektor“ zu gehören

Er bestätigte, dass alle Bewaffnete Mitglieder des „Rechten Sektors“ waren. Die meisten der Gruppe waren aus Kiew oder den westlichen Regionen.
Er selber lebte mehrere Monate auf dem Maidan und kam dort in Kontakt mit dem „Rechten Sektor“.