Machtdemonstration der orthodoxen Kirche in einer Prozession um die Isaakskathedrale

image_pdfimage_print

eva.- Mit einer weiteren Prozession um die Isaakskathedrale demonstrierte die russisch-orthodoxe Kirche ihre Macht und den Willen die Kirche bald zu übernehmen. An der Veranstaltung, die im starken Schneeregen stattfand nahmen rund 4000 Personen teil – die Politik hielt sich diesmal zurück.

Nach dem Gottesdienst in der Kathedrale öffnete sich die Tür auf der Nordseite und Fahnen und Ikonenträger der Kirche, gefolgt von Seminaristen der Kirchenakademie nahmen Aufstellung. Hinter ihnen folgten Gläubige, Nationalisten, Biker und Zenit-Fussballfans – die letzteren zwei Gruppen waren trotz Aufrufen zur Teilnahme nur schwach vertreten.

Durch Matsch und Schneeregen marschierte dann die Menge, begleitet von privaten Wachleuten und Polizei um die Isaakskathedrale. Angeführt wurde die Prozession von Bischof Ambrosi, dem Leiter der Petersburger Kirchenakademie. In seiner Predigt hatte er dazu aufgerufen, keine Mauern zwischen den Anhängern und Gegnern einer Übergabe der Kathedrale an die russisch-orthodoxe Kirche entstehen zu lassen und den Konflikt nicht zu politisieren.

weiter bei spzeitung.ru …