Lawrow: Moskau mit Beziehungen zwischen Russland und EU unzufrieden

Foto: commons.wikimedia/U.S. Department of State Public Domain

Moskau ist mit den aktuellen Beziehungen zwischen Russland und der Europäischen Union unzufrieden, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow nach Gesprächen mit seinem kroatischen Kollegen Davor Ivo Stier am Dienstag. Russland hat seine Haltung zu den Beziehungen mit Brüssel mehrere Male geäußert. „Die Lage der Dinge zwischen uns und der EU ist unbefriedigend“, so Lawrow.

Er erinnerte daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin früher gesagt hatte, dass die Erweiterung der Wirtschaftszusammenarbeit zwischen Russland und europäischen Ländern zur Verbesserung des Vertrauens in ganz Eurasien beitragen könne. Laut Lawrow würde „das Aufnehmen direkter Kontakte zwischen der Eurasischen Wirtschaftsvereinigung und der Europäischen Union auch dazu beitragen“.

2014 hat die Europäische Union wegen der Entwicklungen in der Ukraine und auf der Krim Moskau Sanktionen auferlegt und diese wiederholt erweitert. Gespräche über die Visum-Freiheit und ein neues Rahmen-Kooperations-Abkommen wurden aufgehoben. Russischen Beamten wurde der Zugang zu den EU-Mitgliedsländern verboten und ihr Vermögen wurde eingefroren. Beschränkungen im Handel, sowie diverse Maßnahmen finanzieller und militärischer Art traten in Kraft.

Insgesamt 151 Einzelpersonen und 37 juristische Personen stehen auf den Sanktionslisten. Branchenspezifische Sanktionen betreffen 20 russische Unternehmen aus dem Finanz-, Öl- und Verteidigungssektor.

[hub/russland.NEWS]