Kurznachrichten vom 6. März 2017

image_pdfimage_print

Die Kohlegruben des Donbass in der Donezker- und der Lugansker-Volksrepublik fördern weiter energiereiche Kohle. Die Bergwerke stehen nicht still. Die Kohle wird allerdings nicht in die Ukraine geliefert, sondern nach Russland, auch die Krim ist im Gespräch.
[Quelle Rossiskaja Gaseta]

Von nigerianischen Piraten wurde ein Schiff gekapert, auf dem sich russische und ukrainische Seeleute befanden. Wie der Bevollmächtigte für Menschenrechte von Sewastopol (russische Halbinsel Krim) mitteilte, wurden alle russischen und ukrainischen Seeleute befreit, befinden sich gegenwärtig in Frankfurt/M. und fliegen jetzt in die jeweilige Heimat zurück. Alle Seeleute sind wohlauf. Die Schiffskaperung fand am 5. Februar statt und wurde am 8. Februar öffentlich.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Die „Kommunisten Russlands“ schlagen vor, in Kunzewo ein Museum für Joseph Stalin einzurichten. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um die Kommunisten, die in der „Kommunistischen Partei der Russischen Föderation“, als Rechtsnachfolger der KPdSU ihre neue/alte Heimat gefunden haben, sondern um Kommunisten, die sich in der Partei „Kommunistische Partei der Kommunisten Russlands“ politisch zusammengeschlossen haben.
Das Levada-Zentrum hatte vor wenigen Tagen eine Umfrage veröffentlicht, wonach die Zahl der russischen Bürger, die die Tätigkeit Stalins positiv bewerten, mit 46 Prozent ein historisches Maximum erreicht habe. Allerdings gehen die Meinungen innerhalb der Subjekte der Russischen Föderation zum Thema „Stalin und sein Erbe“ weit auseinander.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Der Chef des Generalstabs Russlands hat Gespräche mit Kollegen aus der NATO geführt. Dies war das erste Treffen seit dem Beschluss der NATO, die Gespräche mit Russland einzufrieren. Der Gedankenaustausch kam auf Initiative der NATO zustande und wurde per Telefon geführt. Gesprächspartner waren Waleri Gerasimow und der Vorsitzende der Militärkommission der Allianz Peter Pawel. Inhalt des Gespräches waren Fragen der Gewährleistung der Sicherheit und Perspektiven der Wiederherstellung des Zusammenwirkens auf militärischer Linie, die Verhinderung von Zwischenfällen und die Teilnahme von Vertretern der NATO an internationalen Maßnahmen, die Russland organisiert. Man einigte sich auf eine Fortsetzung der Kontakte.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat Präsident Putin die Einnahme von Palmira gemeldet. Syrische Truppen haben mit Hilfe der russischen Luftstreitkräfte die Stadt Palmira unter ihre Kontrolle genommen. Am Morgen des 2. März hatten syrische Truppen einen Angriff von mehreren Seiten auf die Stadt unternommen und besetzten das historische Zentrum. Bereits in der Nacht zum Donnerstag gab es Informationen, dass die Terroristen des IS die Stadt verlassen.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Die türkische Polizei hat eine Russin festgenommen. Sie wird verdächtigt, an der Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei Andrej Karlow beteiligt gewesen zu sein. Es handelt sich um die 33jährige russische Bürgerin Jekatarina B., die im November vergangenen Jahres mit dem Mörder des Botschafters Kontakt aufgenommen hatte. Zwischen beiden erfolgte ein Nachrichtenaustausch über verschiedene Medien.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Erste Abschlüsse des Wirtschaftsjahres 2016 zeigen, dass nur 15 russische Regionen einen Haushaltsüberschuss von 28,7 Mrd. Rubel (€479 Mio) aufzuweisen haben. Alle anderen russischen Regionen (70) haben eine aufsummierte Differenz von 142,8 Mrd. Rubel (€ 2,4). Die Schulden der Regionen gegenüber dem Staatshaushalt beliefen sich zum 1. Februar auf 2.323,9 Milliarden Rubel (€ 38,72 Milliarden). Somit haben sich die Schulden seit Anfang Januar um 1,2 Prozent verringert.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

Im Jahre 2016 hat man in Russland 52 Mio. Angriffe auf Computer und Internetseiten staatlicher Organe registriert. Damit hat sich die Anzahl der Angriffe, im Vergleich zum Jahr 2015 fast vervierfacht. Darüber informierte der Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Nikolai Patruschew. Nach vorliegenden Informationen hatten alle diese Angriffe das Ziel, sich illegal vertrauliche Informationen zu beschaffen und die technische Funktionsweise der Systeme zu stören oder zu zerstören.
[Quelle kaliningrad-domizil.ru]

russland.NEWS hat die Kurznachrichten mit Sorgfalt zusammengestellt aber nicht einzeln verifiziert.
[hmw/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.