Kurznachrichten

kurznachrichten
image_pdfimage_print

Arsen Pawlow, auch Motorola genannt, ein berüchtigter Warlord, der für den Donbass gekämpft hat, ist bei einer Bombenexplosion in Donezk ums Leben gekommen. Er hatte sich gebrüstet, 15 Kriegsgefangene eigenhändig umgebracht zu haben.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Der niedersächsische Landwirtschaftsminister hat in der südrussischen Stadt Krasnodar das landwirtschaftliche Werk Claas besucht. Seit 2005 stellt das Familienunternehmen Claas aus Harsewinkel im Münsterland in Krasnodar Landmaschinen her.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung Gernot Erler hat in der ZDF-Sendung »Berlin direkt« einen militärischen Zusammenstoß der USA und Russlands nicht mehr ausgeschlossen, da ein militärisches Eingreifen in Syrien in den USA ernsthaft diskutiert wird und Russland Luftabwehrkräfte nach Syrien verlegt hat.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Die neue Hülle über dem AKW Tschernobyl soll noch in diesem Jahr über den brüchig gewordenen „Sarg“ geschoben werden: Es ist ein Rundbogen aus Stahl 108 m Höhe, 162 m Länge und 257 m Breite und wiegt 30.000 t. Der Schutzschild wurde 250 m neben dem havarierten AKW gebaut und wird jetzt langsam darüber geschoben werden.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Die Gespräche zwischen Russland, den USA, der Türkei, Saudi-Arabien, Katar und dem Iran sind in die nächste Woche verschoben worden. „Es gab einige Ideen, die heute besprochen worden sind und von Ländern vorgebracht wurden, die wirklich Einfluss auf die Situation haben“, sagte Lawrow.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Syrien und Russland verkünden einseitige humanitäre Feuerpause am 20. Oktober, Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr, so Sergej Rudskoj vom Generalstab in Moskau. In dieser Zeit können Kämpfer die Stadt ungehindert über zwei Korridore verlassen und auch Verletzte können aus der Stadt gebracht werden.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Die russisch-europäische Raumsonde »Schapiarelli« hat sich in einem schwierigen technischen Manöver von einem Satelliten getrennt und fliegt nun weiter zum Mars, wo sie am 19. Oktober landen und in Zukunft Daten senden soll. Die Raumfahrtagenturen ESA und ROSKOSMOS sehen das als Beweis, dass Zusammenarbeit auch in den schwierigsten politischen Zeiten möglich ist.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Die Außenbeauftragte der EU Federica Mogherini erklärt, dass die EU keine Sanktionen gegen Russland wegen des Syrien-Kriegs beschließen werde, weil kein Mitgliedstaat dies vorgeschlagen habe, sagte Mogherini beim Treffen der EU-Außenminister in Luxemburg.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Eduard Basurin, der Sprecher des Donezker Verteidigungsministeriums teilte heute mit, dass die ukrainische Armee unterstützt vom nationalistischen Bataillon und ausländischen Söldner nahe Leninskoje im Süden des Donbass angegriffen haben. Der Angriff wurde zurückgeschlagen, auf beiden Seiten gab es Tote und Verletzte.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Der ukrainische Präsident Poroschenko hat die Sanktionen gegen Russland weiter ausgebaut, wie auf Poroschenkos Website nachzulesen ist. Die gegen 388 Personen und 105 Unternehmen Russlands im September 2015 für ein Jahr verhängten Sanktionen und die Ende August 2016 beschlossene Erweiterung der Liste um 259 natürliche und 46 juristische Personen werden verlängert.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Serbien setzt weiterhin auf Russland und „wird trotz des Drucks keine Sanktionen gegen Russland verhängen“, sagte der serbische Präsident Tomislav Nikolic am Montag in einer Zeremonie, mit der das russische Zentrum für geographische Gesellschaft in Belgrad eröffnet wurde.
„Wir wollen nicht, dass andere für uns die Freunde auswählen … Wir werden immer versuchen, dass Differenzen in den internationalen Beziehungen durch einen Dialog friedlich und mit Würde gelöst werden“, sagte Präsident Nikolic.
„Russland ist jetzt das Land, ohne dessen Meinung kein großes internationales Problem gelöst werden kann“, sagte er.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein
Die RT-Chefredakteurin in England hat erklärt                             , dass alle Konten des Senders im Vereinigten Königreich blockiert seien. Die National Westminster Bank teilte mit, dass sie an weiteren Geschäftsbeziehungen nicht interessiert sei. Die Bank gab keine Gründe für ihre Entscheidung an.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Japans Ministerpräsident will dem Parlament vorschlagen, dass eine Gas-Pipeline von Russland nach Tokio gebaut werden sol. Sie soll 1.500 km lang sein und 6,7 Milliarden US$ kosten.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Der Botschafter Russlands in Vilnius Alexander Udalzow wollte nicht ausschließen, dass Russland den Transit russischer Waren durch die Häfen der baltischen Staaten in Kürze komplett einstellen wird. Das beträfe auch Litauen. Russland möchte zukünftig den Export von Erdölerzeugnissen über die Häfen Ust-Luga, Primorsk und Noworossisk bewerkstelligen. Alleine im Jahre 2015 erhöhte sich der Warenumschlag in den Häfen von Ust-Luga und Primorsk um 16,1 und 11,1 Prozent. Für Lettland bedeutet das einen wirtschaftlichen Verlust von bis zu 250 Mio. Euro jährlich.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Präsident Putin hat auf die Frage eines Journalisten über mögliche Sanktionserleichterungen für die westlichen Staaten kurz und volkstümlich geantwortet: „Die können und mal …“

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Die Leiter der BRICS-Staaten haben auf ihrer Konferenz auf Goa beschlossen, so schnell wie möglich eine eigene Rating-Agentur zu gründen. Darüber informierte der Premierminister Indiens Narendra Modi. Weiterhin wurde beschlossen, ein gemeinsames „Zentrum für landwirtschaftliche Forschungen“ zu schaffen und die Arbeiten zum Ausbau der Eisenbahnverbindungen der BRICS-Länder zu beschleunigen.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

Das russische Ministerium für Industrie und Handel denkt über neue Öffnungszeiten für Handelszentren nach. Dies geschieht auf Initiative von Einzelhändlern, die eine Korrektur der Öffnungszeiten wünschen. Allerdings geht es bei den veränderten Öffnungszeiten nur um den Nicht-Lebensmittel-Bereich. Diese Geschäfte haben in Russland gegenwärtig von 10 Uhr bis 22 Uhr an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Gewünscht wird nun die Regelung der Öffnungszeiten von 11 Uhr bis 21 Uhr an sieben Tagen in der Woche. Die Lebensmittelläden haben sich an dieser Initiative nicht beteiligt und somit wird es hier wohl für die Supermärkte bei den bisherigen Öffnungszeiten von 7 Uhr bis 2 Uhr bleiben. Es gibt viele Läden, die jeden Tag rund um die Uhr geöffnet sind.

brieftaube_mit_brief_dick_klein_klein

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.