Kurznachrichten

Kurznachrichten
image_pdfimage_print

Am 1. September hat die Bundeswehr die Luftraumüberwachung der NATO über den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wieder übernommen. Laut einem offiziellen Bericht der deutschen Luftwaffe werden vier bis sechs Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg im Rahmen des „Verstärkten Air Policing Baltikum“ eingesetzt. Auf dem estnischen Luftwaffenstützpunkt in Ämari haben sie am Donnerstag Eurofighter Typhoon der britischen Royal Air Force abgelöst.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

In der EU gibt es keine großen Meinungsverschiedenheiten über die Voraussetzungen für die Aufhebung der wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland. Die Aufhebung der Sanktionen sei an eine vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens geknüpft und es gebe keine Absichten, davon abzurücken, erklärte die EU-Außen- und Sicherheitsbeauftragte, Federica Mogherini, am Freitag, nach Beratungen der EU-Außenminister in Bratislava. Über eine Verlängerung der Sanktionen würden die EU-Länder im Oktober beraten.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der Generalsekretär der Kommunistischen Partei Chinas, Xi Jinping, hat bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels erklärt, Peking „unterstützt energisch das Bestreben Russlands, den Weg der Entwicklung in Übereinstimmung mit den Realien des Landes zu gehen. Wir sehen das Gedeihen und die Entwicklung Russlands als unsere eigene Entwicklungschance.“

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Präsident Wladimir Putin und die britische Premierministerin Theresa May haben bei ihrem Treffen am Rande des G20-Gipfels im chinesischen Hangzhou Sicherheitsfragen sowie die Terrorbekämpfung und die Situation in Syrien besprochen, so der russische Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew. Bei dem Treffen sei „eine negative Entwicklung im Bereich Handel und Investitionen“ festgestellt worden, sagte Uljukajew. Putin habe den Wunsch geäußert, die Wirtschaftsminister der beiden Länder sollten sich „in einem beliebigen Format, in einer beliebiger Form“ treffen. „Wir hoffen, dass derartige Kontakte folgen werden“, sagte der russische Wirtschaftsminister.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die Situation in der Wirtschaft Russlands hat sich stabilisiert, die Kapitalflucht ist im Vergleich zum vorigen Jahr auf ein Fünftel geschrumpft, erklärte Wladimir Putin bei der ersten Sitzung im Rahmen des G20-Gipfels. „Unsere Wirtschaft hat sich stabilisiert. Die Reserven sind erhalten geblieben, wir haben den Kapitalabfluss beträchtlich reduziert. Im Vergleich zum vorigen Jahr hat sich die Kapitalflucht auf ein Fünftel reduziert. Die Inflationsrate hat sich halbiert. Das Budgetdefizit beträgt 2,6 Prozent. Die Arbeitslosigkeit halten wir ziemlich niedrig – 5,7 Prozent. Die Fremdverschuldung bleibt auf einem ziemlich niedrigen Niveau – nur etwas mehr als zwölf Prozent“, so Putin.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die Verhandlungen zwischen den USA und Russland über Syrien sind nach Angaben eines US-Diplomaten gescheitert. Die Außenminister John Kerry und Sergej Lawrow konnten sich am Montag nicht auf eine neue Vereinbarung für eine Waffenruhe einigen. Die Verhandlungen fanden am Rande des G20-Gipfels in Hangzhou statt. Schon am Vortag war trotz intensiver Verhandlungen keine Lösung in Sicht. Laut Obama gebe es noch tiefe Meinungsverschiedenheiten.
Bei den anschließenden Gesprächen zwischen Obama und Putin sind jedoch Lösungsansätze gefunden worden.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Maskierte haben in der ukrainischen Hauptstadt Kiew das Büro des oppositionellen TV-Senders „Inter“ in Brand gesetzt. Die Polizei hat sechs mutmaßliche Täter festgenommen. Beim Brand wurde keiner verletzt, wie das Nachrichtenportal liga.net meldet.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin erklärte gegenüber der Zeitung „Iswestija“ unter Bezugnahme zur 71. Vollversammlung der UNO:  „Die Prioritäten sind für uns Themen wie die Verhinderung des Wettrüstens im Weltraum, die Gewährleistung der internationalen Informationssicherheit. Wir werden die kontinuierliche Arbeit zur Abwehr von Versuchen einer Revision der Geschichte des Zweiten Weltkrieges fortsetzen. Wir wollen das Zusammenwirken der UNO mit ‚unseren‘ regionalen Organisationen – der Organisation des Vertrags über die kollektive Sicherheit, der Eurasischen Wirtschaftsunion, der GUS und der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit – ausbauen“.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die Energieminister Russlands und Saudi-Arabiens haben sich im Rahmen des G20-Gipfels in Hangzho auf eine Zusammenarbeit zur Stabilisierung des Ölmarkts geeinigt. Die Ölsorte Brent war danach fast fünf Prozent teurer geworden. Saudi-Arabien sieht jetzt keine Notwendigkeit, die Ölförderungen einzufrieren, so der Energieminister Khalid al-Falih, nach dem Abschluss einer Vereinbarung mit seinem russischen Amtskollegen Alexander Nowak.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Bahrains König Hamad ibn Isa Al Chalifa ist in Moskau eingetroffen, um mit Präsident Putin über die bilaterale Zusammenarbeit, wichtige internationale Fragen und den Kampf gegen den Terrorismus zu sprechen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russland und Saudi Arabien beabsichtigen, die Ölproduktion gegebenenfalls für drei bis sechs Monate auf dem Stand von Juli einzufrieren, um den Ölmarkt zu stabilisieren. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die Energieminister beider Länder. Darüber hinaus wurde eine enge, strategische Zusammenarbeit in allen Bereichen der Ölproduktion vereinbart. Russland und Saudi-Arabien produzieren mehr als 21 Prozent der weltweiten Ölnachfrage.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Laut Gazprom CEO Miller hat die Türkei angeboten, durch die „Turkish-Stream-Pipeline Gas bis an die Grenze zu Griechenland zu liefern.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Russland hat mit umfangreichen Militärübungen im Grenzgebiet zur Ukraine sowie um die Halbinsel Krim begonnen. Sie sollen bis Samstag dauern und sollen die Fähigkeit der russischen Armee testen, Militäreinsätze „zu planen, vorzubereiten und auszuführen“, so das russische Verteidigungsministerium. Es sind rund 12.500 Soldaten daran beteiligt.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der österreichische Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) hat eine „Exit-Strategie“ aus den EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland gefordert. „Durch den Brexit gibt es eine neue Situation“, sagt Rupprechter in der Montagsausgabe des „Kurier“. Daher forderte er den österreichischen Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) auf, sich im EU-Rat für eine Aufhebung oder zumindest Lockerung der Sanktionen einzusetzen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.