Kurznachrichten

Kurznachrichten
image_pdfimage_print

Putin hat vor Eröffnung des G20-Gipfels in Hangzhou die Premierministerin Großbritanniens Theresa May getroffen und erklärt, er hoffe auf eine bessere Zusammenarbeit beider Länder sowohl auf politischer als auch auf wirtschaftlicher Ebene.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Präsident Putin und sein türkischer Kollege Erdogan haben am Rande des G20-Gipfels in freundschaftlicher Atmosphäre die Aussichten für eine vollständige bilaterale Zusammenarbeit diskutiert. Das bezog sich auch auf Fragen der Energie-Sicherheit.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Am Rande des Fernöstlichen Wirtschaftsforums in Wladiwostok hat Präsident Putin über die Beziehungen Russland zur USA gesagt, sie seien frostig. Aber das sei nicht die Schuld Russlands. Solange die USA nicht lernten, die Interessen anderer Länder zu akzeptieren „wird es kein Tauwetter geben“.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die USA haben die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um 17 Personen erweitert. Darunter sind sechs Vertreter der „Volksrepubliken“ von Donezk und Lugansk, acht Minister der Regierung der Republik Krim sowie die Leiter lokaler Verwaltungen des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in mehreren Republiken. In Russland nahm man dies gelassen zur Kenntnis, weil die Sanktionen wirkungslos bleiben werden.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Außenminister Steinmeier und sein französischer Kollege Ayrault planen eine erneute Reise nach Kiew, um die vollständige Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu diskutieren, so der französische Außenminister in Bratislawa bei einem informellen Treffen der EU-Außenminister. Frankreich und Deutschland wollten alles unternehmen, dass die Gespräche im Normandie-Format wieder aufgenommen werden.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der Umfang der russisch-japanischen Zusammenarbeit werde weiter wachsen, wenn beide Staaten die nationalen Währungen als Zahlungsmittel akzeptieren, so der Sberbankchef Herman Gref, und seine Bank werde sich an die Spitze dieser Entwicklung stellen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Auf dem Wirtschaftsgipfel Fernost in Wladiwostok sind die ersten 100 von 200 Vereinbarungen zur Zusammenarbeit im Wert von 22,41 Milliarden USD unterschrieben worden.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die Türkei und Russland wollen die Währung des jeweils anderen Landes im eigenen Land, insbesondere im Tourismussektor, als Zahlungsmittel zulassen. Die technischen Verhandlungen zwischen den Zentralbanken der beiden Länder über die Nutzung der Landeswährungen im bilateralen Handel kommen zügig vorwärts und die Nutzung der Landeswährungen auch im Tourismussektor sei eines der zu erreichenden Ziele, so der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci auf dem Türkisch-Russischen Media Forum. „Unser Ziel ist, russische Staatsbürger, die die Türkei  besuchen, in Rubeln und türkische Staatsangehörige, die Russland besuchen, in Türkischer Lira zahlen zu lassen“, so Zeybekci.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Im Ringen um stabile Ölpreise plant Russland am 24. Oktober Verhandlungen mit dem Ölkartell OPEC. Das Treffen am OPEC-Sitz in Wien kündigte der russische Energieminister Alexander Nowak am Freitag bei dem Wirtschaftsforum Fernost in Wladiwostok an. Putin sprach sich für das Einfrieren der Förderung aus. Dies wäre ein wichtiger Schritt für gerechte Weltmarktpreise, sagte er. Darüber wolle er am Sonntag beim G20-Gipfel in China mit einem Vertreter Saudi-Arabiens sprechen.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat scharf die russische Haltung im Streit um Giftgaseinsätze in Syrien kritisiert. Für Moskau sei die Profilierung als treuer Freund des verbrecherischen Assad-Regimes offensichtlich wichtiger als das gemeinsame Vorgehen und die Sanktionierung dieses provokativen Vertragsbruchs, so Erler in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Jede Kritik an dieser Haltung ist mehr als berechtigt.“
Russland zweifelt am UNO-Bericht über den Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Es gebe „eine Menge offener Fragen“, daher sei Moskau derzeit nicht bereit, die Ergebnisse der Untersuchung anzuerkennen, so UNO-Botschafter Witali Tschurkin in New York.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Die Botschaft von Russland in Lettland hat eine Protestnote an das lettische Außenministerium gerichtet: In der Stadt Limbaži wurde das Denkmal für 26 sowjetische Seeleute, die im Laufe des 2. Weltkrieges in der Region ums Leben gekommen waren, von einer rechtsradikalen Organisation abgerissen. Angeblich hätten die Soldaten laut Archivakten geplündert und Morde verübt.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

Prinzessin Anne, die Tochter von Königin Elizabeth II hat Archangelsk, einen Hafen im russischen Norden anlässlich der Gedenkfeiern zum 75. Jahrestag des Arktis-Konvois besucht und die Medaille Arctic Star an das lokale Northern Maritime Museum übergeben.
„Die Waffen und Ausrüstung, die die (verbündeten) Schiffe nach Archangelsk und Murmansk gebracht haben, haben uns sicherlich geholfen, die deutsche Armee zu bekämpfen, “ so der Duma-Vorsitzende Naryschkin.

Brieftaube_mit_Brief_dick_klein_klein

(Hanns-Martin Wietek/russland.news)