Kurznachrichten

Die Staaten des Persischen Golfes streben an, die Zusammenarbeit mit Russland auf allen Gebieten zu entwickeln, wie Sergej Werschinin, Direktor der Abteilung für Nahen Osten und Nordafrika im russischen Außenministerium, RIA Novosti am Rande des Diskussionsforums „Manama-Dialog“ sagte.

Der serbische Präsident Tomislav Nicolic hat die Absicht, mit Russlands Präsident Wladimir Putin persönlich das Schicksal des Projekts zum Bau der Gaspipeline South Stream zu besprechen. „Man muss sich ohne Bosheit an den Tisch setzen und mit den Russen sprechen. In diesem Zusammenhang initiiere ich einen direkten Kontakt mit Präsident Putin“.

Ungeachtet der Schließung des South-Stream-Projekts wird Russland laut Nicolo Sartori, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Energiewirtschaft im Institut für internationale Beziehungen (Instituto Affari Internazionali) in Rom, für Europa weiter der Hauptgaslieferant bleiben.

Nachdem das deutsche Fernsehen von angeblich systematischem Doping in Russland berichtet hat, warnt das Internationale Olympische Komitee (IOC) vor übereilten Schlüssen.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR spricht von rund 9000 Ukrainern, die 2014 Asyl in der EU betragt haben. Damit ist ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr um das Zehnfache gestiegen.

Die Einnahmen Russlands aus dem Ölexport sind in den ersten zehn Monaten 2014 um 5,7 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres zurückgegangen und haben 134,627 Milliarden US-Dollar betragen, wie das Staatliche Zollamt (FTS) am Freitag berichtet.

Das Budapester Memorandum, mit dem drei Atommächte vor 20 Jahren der Ukraine Sicherheit garantiert haben, verpflichtet Russland nicht dazu, den Staatsstreich in der Ukraine anzuerkennen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow beim Außenministertreffen der OSZE in Basel äußerte.

Die Europäische Union und Russland sind an der Entwicklung von Wegen der Zusammenarbeit und an keiner Konfrontation interessiert, wie die Außen- und Sicherheitsbeauftrage der EU, Federca Mogherini, am Freitag in Sarajevo in einer Pressekonferenz sagte.

Das finnische Parlament hat am Freitag dem Bau des Atomkraftwerkes Hanhikivi 1 zugestimmt, das im Norden des Landes mit Beteiligung Russlands errichtet werden soll. Damit haben das Kabinett und das Parlament Finnlands, eines EU-Landes, erstmals seit der Verhängung der Russland-Sanktionen durch den Westen grünes Licht für ein großes Investitionsprojekt unter russischer Beteiligung gegeben.

Das sogenannte Agentengesetz, nach dem Nichtregierungsorganisationen als Auslandsagenten gelten, hat laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin das Ziel verfolgt, dass sich niemand in das politische Leben Russlands einmischen konnte. Möglicherweise bedürfe es nun einer Vervollkommnung. „Bei der Verabschiedung des Gesetzes lief sein Zweck darauf hinaus, dass sich niemand aus dem Ausland mit Einsatz finanzieller Ressourcen in unser innenpolitisches Leben einmischen konnte. Das ist das Wichtigste“, sagte Putin.

Die russischen Behörden haben laut Präsident Wladimir Putin nicht vor, die Rechte der Homosexuellen zu verletzen. Die traditionellen Familien seien aber nach wie vor die strategische Priorität.

Italien besteht laut Außenminister Paolo Gentiloni auf der Beibehaltung des Dialogs mit Russland auf allen Ebenen. Er hob hervor, dass in der Botschaft des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Föderalversammlung  „wichtige Signale“ enthalten seien. „Der Dialog hängt von beiden Seiten ab“.

Laut dem ungarischen Premier Victor Orban sucht sein Land nach alternativen Möglichkeiten für sichere Gaslieferungen. „Ungarn unterhält sehr gute Beziehungen zu Aserbaidschan. Nach Russlands Verzicht auf das Projekt zum Bau der South-Stream-Pipeline erwägt Ungarn verschiedene Varianten“, zitiert die Agentur Bloomberg Orban.

Immer mehr Russen müssen auf ihren gewohnten Neujahrsurlaub im Ausland  verzichten, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Freitag. Laut dem russischen Tourismusverband ist die Nachfrage nach Neujahrsreisen nach Europa um 20 bis 30 Prozent zurückgegangen. Nach Angaben der Reiseveranstalter ist die Nachfrage nach Finnland-Reisen sogar um die Hälfte geschrumpft.

Der russische Gasriese Gazprom hat ein Kreditabkommen über 390 Millionen Euro mit der italienischen Großbank Unicredit abgeschlossen, heißt es am Freitag in einer Pressemitteilung des Energiekonzerns.

Russland hat keine offizielle Einladung zu dem Ministertreffen der Teilnehmerländer des South-Stream-Projekts erhalten, das am 9. Dezember in Brüssel stattfinden soll, wie ein föderaler Beamter, der die Situation um das Projekt kennt, RIA Novosti mitteilte.
Mit Material von RIA-Novosti