Kunstbiennale “Manifesta” soll trotz angespannter Lage in Petersburg stattfinden

image_pdfimage_print

Die europäische Kunstbiennale “Manifesta 10″ soll trotz der politischen Spannungen wegen der Krim-Krise vom 28. Juni bis am 31. Oktober in der Petersburger Eremitage stattfinden. Man werde keine Selbstzensur üben, gaben die Veranstalter bekann, die beschuldigt werden “gekauft worden zu sein.

Während einer Pressekonferenz am 25. März in der Eremitage sprach sich der Kurator der “Manifesta 10″ eindeutig für eine Durchführung der Biennale aus, ungeachtet der zahlreichen Aufrufe zum Boykott Russlands wegen der Krise in der Ukraine. Eine Absage der Veranstaltung hätte nur eine Eskalation der angespannten Situation zur Folge, meinte er.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>