Krach im russischen Tourismusgewerbe

image_pdfimage_print

Der Konkurs des Petersburger Reisebüros “Newa” zog den Bankrott von weiteren sechs grossen Reiseanbietern nach sich. Tausende von “sitzengelassenen” russischen Touristen mussten in die Heimat zurück gebracht werden. Der überraschende Untergang des renommierten Petersburger Reisebüros Neva mitte Juli führte zu einem Domino-Effekt im russischen Tourismusgeschäft. Weitere fünf Reiseunternehmen meldeten Konkurs an – “Labyrinth”, “Expo-Tour”, “Rosa Vetrov”, “IntAir”, “Ideal-Tour”, “Nordic Star”.

Die von den russischen Tourismusindustrie (ATOR) gegründete Hilfsgesellschaft “Tour-Pomosh” organisierte die Rückkehr für betroffene Touristen, die ihren Urlaub wegen Geldmangels abbrechen mussten. Wie “Tour-Pomosh”-Direktor bekannt gegeben hat, wurden bisher rund 20.000 Personen repatriiert, etwa 500 befinden sich noch im Ausland.

Die meisten Rückkehrer Kunden von “Labyrinth”

Die meisten von ihnen sind Kunden der Firma “Labyrinth”, von denen auch insgesamt der grösste Teil der Rückflugpassagiere stammte, nämlich etwa 17.000 Personen. Die Kosten der Aktion beliefen sich bisher auf rund 130 Millionen Rubel, umgerechnet etwa 2,7 Millionen Euro.

weiter beim St.-Petersburger Herold >>>