Konzerthaus Berlin: Dmitrij Kitajenko im Konzert

Mussorgsky, Tschaikowsky und Schostakowitsch live in Berlin

image_pdfimage_print

Dmitrij Kitajenko wird am Pult des Konzerthausorchesters mit Mussorgsky, Tschaikowsky und Schostakowitsch live in Berlin zu sehen sein. Der Event findet zweifach – am Freitag, 28.03.2014 und Sanstag, 29.03.2014 jeweils um 20.00 Uhr statt.

Dmitrij Kitajenko, Erster Gastdirigent des Konzerthausorchesters, stellt in diesem Konzert erneut unter Beweis, dass er zu Recht als Spezialist für die russische Musiktradition gilt. Er kombiniert zwei Werke von Mussorgsky und Tschaikowsky mit dem Violoncello-Konzert von Dmitri Schostakowitsch. Der russische Komponist, der bis dahin über zwanzig Jahre unter dem stalinistischen Regime und der rigorosen Kulturpolitik seines Heimatlandes gelitten hatte, schrieb das 1. Konzert für Violoncello und Orchester 1959, sechs Jahre nach Stalins Tod und kurz, nach dem bekannt gemacht wurde, dass einige „Fehler in der Beurteilung“ von Musikwerken – darunter viele von Schostakowitsch – berichtigt würden.

Die Cellistin Tanja Tetzlaff spielt den wild tänzerischen Solopart in diesem mitreißenden Stück, das mit einer Variation des autobiographischen Motivs DSCH (d-es-c-h) beginnt, das Schostakowitsch seit einigen Jahren häufiger verwendet. An dieser Stelle symbolisiert es den Befreiungsschlag und eine Rückbesinnung des Komponisten auf seine eigenen Kräfte. Im zweiten Teil des Konzerts erklingt Tschaikowskys 4. Sinfonie, die er seiner Brieffreundin Nadjeschda von Meck widmete.