Klitschko wird angezählt

Klitschko_Wladimir_Kongres_EPP_w_Dublinie_Platforma Obywatelska RP_CC_BY-SA_2.0

Hochrangige Vertreter der Kiewer Region haben eine Unterschriftenaktion gestartet, mit der sie den Rücktritt Witali Klitschkos vom Amt des Bürgermeisters von Kiew erzwingen wollen.

82 Personen, darunter die Leiter mehrerer wichtiger Organisationen, haben sich zu einem Lenkungsausschuss zusammengeschlossen, um die Unterschriftenaktion zu koordinieren. Zu Beginn der Aktion haben 428 Personen unterschrieben – 393.000 Unterschriften werden gebraucht, um eine entsprechende Petition an die Kiewer Wahlkommission zu schicken.

Dies ist die einzige legale Möglichkeit, um Klitschko aus dem Amt des Bürgermeisters zu entfernen, und dann kann noch in diesem Jahr eine neue Wahl stattfinden, so Andrej Karpenko, ein Vertreter des Lenkungsausschusses.
Er erklärte, die Aktivisten hielten Klitschkos Leistung als Bürgermeister für „unangemessen“. Nach Karpenko führt der ehemalige Boxerstar die Stadt nach dem Prinzip „kommt Zeit, kommt Rat“ und zeigt sich gegenüber den Problemen der Stadt gleichgültig.

Der berühmte Boxer und Führer der UDAR-Partei wurde am 25. Mai 2014 zum ersten Mal mit der Unterstützung des Pjotr-Poroschenko-Blocks zum Bürgermeister von Kiew gewählt. Im Gegenzug für diese Unterstützung hat er seine Kandidatur für das Präsidentenamt zurückgezogen. Am 25. Oktober 2015 wurde er erneut gewählt.

[Hanns-Martin Wietek/russland.news]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.