Klitschko hart in die Zange genommen

Klitschko_Vitali_EPP-Congress_2014_Foto_EPP_CC_BY_2.0Klitschko_Vitali_EPP-Congress_2014_Foto_EPP_CC_BY_2.0
image_pdfimage_print

[Stefan Korinth] Bei den Osnabrücker Friedensgesprächen ging es am Donnerstagabend um die Ukraine. Zu Gast war mit dem Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko ein genauso prominenter wie umstrittener Akteur.

Bereits im Vorfeld hatte es Streit in der „Friedensstadt“ gegeben. Die örtliche SPD kritisierte, dass Klitschko sich in das Goldene Buch der Stadt eintragen dürfe, obwohl er mit ukrainischen Rechtsradikalen politisch zusammenarbeite. Die Bildzeitung ernannte den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Rathaus, Frank Henning, zur Strafe für diese Kritik zum „Verlierer des Tages“.

Wie zu erwarten, kam es trotz Kritik zum Eintrag ins Goldene Buch. Klitschko bezeichnete bei dieser Gelegenheit Osnabrück als historisches Vorbild. Denn hier wurde eine diplomatische Lösung für den 30-jährigen Krieg ausgehandelt. Dies müsse auch das Ziel für den Ukraine-Konflikt sein.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>>