Janukowitsch in den meisten Punkten der Anklage entlastet

Janukowitsch Wiktor Agência Brasil 2011 CC BY-SA 2.0

Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine (GPU) hat die meisten Anschuldigungen gegen Ex-Präsident Viktor Janukowitsch bezüglich der Ereignisse während des „Maidan“ im Winter 2013/14 zurückgezogen. Dies erklärte am Dienstag Vitaly Serdjuk, der Anwalt des ehemaligen Staatschefs.

„Die Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine unter der Führung von Yurij Lutsenko hat den Verdacht zurückgenommen, Viktor Janukowitsch habe die Demonstrationen der Studenten und Journalisten am 30. November 2013 und im Dezember 2013 bis Januar 2014 zerschlagen lassen. Viktor Janukowitsch wird nicht mehr verdächtigt, an den Morden im Februar 2014 von Sergei Nigoyan, Michail Zhiznevsky und Roman Senik beteiligt gewesen zu sein“, sagte der Anwalt.

Viktor Janukowitsch war beschuldigt worden, der Spezialeinheit „Berkut“ den Befehl gegeben zu haben, „165 friedliche Demonstranten darunter 40 Journalisten zu attackieren, was zur Ermordung von Sergei Nigoyan, Michail Zhiznevsky, Roman Senik, dem Tod von weiteren 70 Menschen und zum Niederknüppeln von mehr als 500 Demonstranten geführt hat“.

[hmw/russland.NEWS]