Immer mehr Länder bombardieren Syrien, um Morden endlich zu beenden

F-15E_391st_USAF_081215-F-7823A-931
image_pdfimage_print

Wir haben uns lange überlegt, ob es momentan angebracht ist, derlei Satire zu verbreiten. Nachdem sich das ZDF auf seiner Senderhompage jedoch eine nicht mehr zu überbietende Geschmacklosigkeit in seinem Russland-Bashing geleistet hat, haben wir uns dafür entschieden. Feuer frei!

Damaskus (dpo) – Muss bald niemand mehr in Syrien sterben? Nach den USA, Kanada, Bahrain, Katar, Saudi-Arabien, der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Jordanien, Großbritannien und Frankreich hat sich nun auch Russland entschieden, dort durch den Abwurf von Sprengstoff aus großer Höhe das Leid der Bevölkerung zu mildern.
„Lange Zeit dachte man, Waffenlieferungen allein würden ausreichen, um dem Morden Einhalt zu gebieten“, erklärt Friedensforscher Jacques Rothmann. „Doch obwohl Deutschland die Kurden beliefert hat, die USA diverse Rebellengruppen, Saudi-Arabien den IS und Russland das Assad-Regime, scheint der Konflikt nicht beendet zu sein.“ Nun versuchen immer mehr Länder, die zerstörten Städte Syriens durch Luftangriffe wieder lebenswert zu machen – ein Engagement, das syrische Flüchtlinge begrüßen: „Toll, dass sich mit Russland jetzt noch eine weitere Großmacht daran beteiligt, mein Heimatland zu bombardieren. Ich drehe sofort um und kehre nach Hause zurück“, erklärt etwa der 26-jährige Muhammad Shakour aus Rakka, der gerade die gefährliche Überfahrt von der Türkei auf die Insel Kos überlebt hat.
weiter bei den Frontreportern vom Postillon >>>