Griechischer Nationalheld bittet Putin um Verständnis

Manolis Glezos 2007 Foto Wikipedia

Der Nationalheld Griechenlands Manolis Glezos, Abgeordneter des Europaparlaments, hat Präsident Putin gebeten, griechische Lebensmittel nicht mit einem Embargo zu belegen. „Ich verstehe zwar die Beweggründe für die Verhängung russischer Sanktionen, bitte aber um humanen Umgang mit griechischen Farmern“, schrieb der 91-Jährige am Freitag nach Angaben griechischer Medien.

In seinem Schreiben erinnerte er an historische Ereignisse, die Griechenland und Russland einen, und an die traditionelle Freundschaft beider Völker. „Im Namen des griechischen Volkes, das derzeit eine Epoche äußerster Not durchmacht, bitte ich Sie, die Entscheidung gegenüber griechischen Farmern zu revidieren“, schreibt er.

Er erinnerte daran, dass Griechenland der einzige Staat in dem von Nazi-Deutschland besetzten Europa war, der seine Truppen im Zweiten Weltkrieg nicht an die Ostfront zum Kampf gegen die Sowjetunion geschickt hatte. „Das griechische Volk war gegen die Handlungen der EU in Jugoslawien, gegen die Bombardierung Serbiens, gegen die Invasion im Irak und gegen Drohungen an die Adresse Syriens. Dafür muss Griechenland jetzt zahlen. Und die Griechen in Griechenland und auf Zypern wurden bei Experimenten zur gewaltsamen Durchsetzung einer neuen Weltordnung zu Versuchskaninchen“, betonte der Europarlamentarier.

Glezos ist in seiner Heimat vor allem dafür bekannt, dass er während der Besetzung Griechenlands durch die Deutsche Armee die faschistische Flagge von der Akropolis herunter gerissen hatte.