Gorbatschow zweifelt auch nach 20 Jahren nicht an Unausweichlichkeit der Perestroika

Der erste Präsident der UdSSR, Michail Gorbatschow, bekräftigte am Vorabend des 20. Jahrestages der Perestroika erneut, dass er die Unausweichlichkeit dieses politischen Schrittes nicht in Frage stelle, obwohl er einige Fehlschläge bedauere.

„Über Geschichte zu schreiben ist etwas anderes, als sie zu machen. Die Perestroika war ein sehr schwieriger Prozess, doch er brachte den Übergang von der totalitären zu einer freien Gesellschaft mit sich“, sagte Michail Gorbatschow am Dienstag bei der Präsentation des Berichtes „Perestroika: 20 Jahre später“ in seinem Fonds.

Der in seiner Heimat unpopuläre, doch im Westen große Autorität genießende Politiker rief die großen Einschnitte der Perestroika in Erinnerung: der Rückzug der Truppen aus Afghanistan, der Fall der Berliner Mauer, die Rückkehr von Akademiemitglied Andrej Sacharow aus der Verbannung, die Rehabilitation der Opfer der Stalinschen Repressionen.

Michail Gorbatschow brachte die Meinung zum Ausdruck, dass die Russen ihre Einstellung zu diesem historischen Zeitabschnitt, der Perestroika genannt wurde, und zur Person ihres Chefarchitekten ändern werden.

Im Ergebnis einer soziologischen Umfrage aus Anlass des 20. Jahrestages der Perestroika, die der Gorbatschow-Fonds in Auftrag gegeben hatte, begrüßen heute 91 Prozent der Russen den Abzug der Truppen aus Afghanistan. 88 Prozent unterstützen die Beendigung des Kalten Krieges. 74 Prozent befürworten den Fall des Eisernen Vorhangs und das Recht auf freie Ausreise.

Michail Gorbatschow konstatierte eine positive Dynamik in der Haltung der Russen zu seiner eigenen Persönlichkeit. Laut seinen Angaben befürworten 48 Prozent der Menschen mit Hochschulbildung seine politische Tätigkeit. Bei Personen mit einem geringeren Bildungsniveau sind das lediglich 19 Prozent.

„So gehen die Meinungen entsprechend dem Bildungsstand auseinander. Und das bei allen Fragen (der soziologischen Studie)“, sagte Michail Gorbatschow.

Als einen seiner Fehler bezeichnete er vor allem die Kampagne gegen den Alkohol im Jahre 1985, obwohl er insgesamt meint, dass das Programm mit dem Ziel eines vernünftigen Alkoholkonsums richtig war.

Der Redebeitrag Michail Gorbatschows, der der Diskussion des Berichtes vorausging, dauerte fast 40 Minuten.

„Alte Fehler abzustellen ist in diesem Alter schwierig. Im nächsten Jahr werde ich 75 Jahre alt“, sagte Michail Gorbatschow, als er sich für die Länge seiner Ausführungen entschuldigte.

Seinen Weggefährten aus der Zeit der Perestroika schlug er vor, wie „alte Herren“ mit ihren Reden zu verfahren, nämlich sie sitzend vorzutragen.