Gorbatschow fordert Gedenkstätte für Opfer des Stalinismus

Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow hat am Mittwoch eine Gedenkstätte für die Opfer des Stalinismus gefordert. Der Stalinismus sei ein großes Problem in Russland, sagte Gorbatschow auf einer Pressekonferenz in Moskau, die er zusammen mit Menschenrechtsaktivisten gab.

„Er trifft fast jede Familie, Millionen Menschen in unserem Land“. Es gebe Literatur darüber, aber keinen Raum, „wo der Schmerz zusammengeführt wird“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Initiatoren, darunter Gorbatschow. „Im Land der Erinnerung taucht die dunkle Figur Stalins als effizienter Führer wieder auf“, kritisierten die Unterzeichner.

Josef Stalin ließ politische Gegner sowie ganze Volksgruppen auf brutale Weise verfolgen. Insgesamt wird die Zahl der Menschen, die bei den sogenannten Säuberungen getötet wurden, auf 12,5 Millionen geschätzt. Erst die Perestroika unter Gorbatschow ermöglichte Ende der 80er Jahre eine breit angelegte kritische Auseinandersetzung mit der Stalin-Ära. 1993 erschien das erste Geschichtsbuch für Schulen, das ausführlich über die Säuberungen berichtete.