Gibt es eine neue Landkarte von Syrien?

syrien_buergerkrieg_wiki_user_nordnordwest_522syrien_buergerkrieg_wiki_user_nordnordwest_522
image_pdfimage_print

Die türkische Luftwaffe führt seit Neuestem und offenbar im Einverständnis mit Russland und eigentlich gegen den erklärten Willen des syrischen Präsidenten Operationen in Nordsyrien durch. Es scheint, dass Russland den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad dazu bewegen will, die Türkei in der Region als Realität anzuerkennen.

Die türkische Armee hat am vergangenen Sonntag in Nordsyrien im Rahmen der „Operation Euphrats Shield“ 99 Stellungen des IS und vier Stellungen der Kurden-Miliz PYD bombardiert. Während der Angriffe sollen Artilleriegeschosse und Kampfjets zum Einsatz gekommen sein, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Al-Masdar News berichtet, dass die türkische Luftwaffe trotz der Warnung Assads, türkische Jets im syrischen Luftraum abschießen zu wollen, Luftschläge im Norden Syriens ausführte. Die Türkei ignorierte die Warnung und die russische Luftwaffe ließ sie gewähren.

Die Zeitung Yeni Safak berichtet, dass am Sonntag weitere türkische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge an die türkisch-syrische Grenze verlegt wurden. Sie sollen die FSA-Söldner in Nordsyrien unterstützen.

Vestnik Kavkaza schreibt, die türkische Armee habe am Samstag 162 Stellungen der Terror-Miliz ISIS und zwölf Stellungen der PYD bombardiert.

Die türkische Zeitung Aydinlik berichtet, Moskau und Ankara wollten in der Region um Aleppo, Idlib, Latakia, Rakka, Hasakah und Deir Ezzor den Zustand von vor dem Syrien-Konflikt wiederherstellen.
Im Norden Aleppos solle der Einfluss der USA zurückgedrängt werden, indem die dortigen Extremisten vertrieben werden und es zu einer Zerschlagung des „Terror-Korridors“ kommt, die Allianz aus der türkischen Armee und der FSA solle bis in die Stadt Aleppo vorrücken und die syrische Armee solle sich nach Latakia und Tartus zurückziehen. Dass im Norden Syriens eine Zone von 5.000 Quadratkilometer von IS und der PYD befreit werden soll, gehe auf eine Einigung mit Putin zurück.
Außerdem ist die Türkei der gemeinsamen Geheimdienst-Zentrale von Russland, Syrien, dem Iran und Irak beigetreten. Während Russland die Türkei mit Geheimdienstinformationen für die „Operation Euphrats Shield“ versorgt, versorgt die Türkei Russland mit Geheimdienstinformationen über die Region.
(hmw/russland.news)