Gespräch der „Kontaktgruppe“ in Minsk ergebnislos

In Minsk sind die Gespräche gescheitert. Keine der Seiten scheint Interesse an einem Waffenstillstand zu haben. Nach vier Stunden sind die Unterhändler der Ukraine, der Separatisten und Russland ergebnislos auseinander gegangen.

Bekanntlich dringt Moskau auf direkte Verhandlungen zwischen Separatisten und Kiew, was bislang alleine die Minsker Gespräche unter der Leitung der OSZE ermöglicht haben. Kiew lehnt ansonsten ab, direkt mit den Vertretern der Separatisten zu verhandeln, weil man sich in einem Krieg mit Russland sieht, jeden Gedanken an einen Bürgerkrieg abweist und die Separatisten nicht damit de facto anerkennen will. Wenn Moskau tatsächlich solche Gespräche forcieren will und es sich nicht nur um Rhetorik handelt, dann müsste wohl deutlich mehr Druck auf die Separatisten ausgeübt werden, Kiew einen Schritt entgegen zu kommen.

 

weiter bei telepolis >>>>>>>>