Gegen Russland: Soros & Brzezinski fordern ein Schlachtfeld Europa

Brzezinski_Zbigniew_Kleinschmidt_140201_Soros_George_Bild_Flickr_Norway_UN_CC-BY-ND_2.01
image_pdfimage_print

[von Marco Maier] Geht es nach George Soros und Zbigniew Brzezinski, so soll die Europäische Union sich militärisch gegen Russland hochrüsten und sich stärker in der Ukraine engagieren. Europa soll nach zwei Weltkriegen nun wieder zum blutigen Schlachtfeld werden. An Hilfswilligen mangelt es hierbei nicht.

Soros (*1930 Budapest) und Brzezinski (*1928 Warschau) sind US-Amerikaner mit osteuropäischen Wurzeln – und sie beide verbindet eine gewisse Russophobie, die auch in Europa stärker zum Tragen kommen soll. Damit bereiten beide jenen Boden vor, welcher den europäischen Kontinent nach den beiden vergangenen Weltkriegen erneut zum riesigen Schlachtfeld machen würde. Offenbar glauben sie, dass damit die bisherige weltpolitische Vormachtstellung der USA verlängert werden könnte.

So forderte der US-Spekulant George Soros die EU dazu auf, in einer „Kriegsanstrengung“ höhere Haushaltsdefizite in Kauf zu nehmen, um somit für einen Krieg gegen Russland gerüstet zu sein. Er behauptet, dass „weder die politischen Führer Europas noch die Bürger erkennen, dass Russlands Angriff auf die Ukraine ein direkter Angriff auf die EU und ihre Prinzipien“ sei. Und so fordert er in einem Artikel für das Project Syndicate massive Kriegsvorbereitungen von der EU:

weiter bei Contra Magazin