England – Russland: erste Schritte?

Russland_Grossbritannien_620
image_pdfimage_print

Die britische Premierministerin Theresa May hat am Dienstag mit Präsident Putin telefoniert und die Wichtigkeit der Beziehungen zwischen beiden Ländern hervorgehoben, wie ein Sprecher der Downing Street mitteilte.

„Die Premierministerin hat die Bedeutung der Beziehungen zwischen Großbritannien und Russland betont und die Hoffnung geäußert, dass sie trotz der Unterschiede in bestimmten Fragen in offener und ehrlicher Weise über die Probleme, die die meisten von ihnen berühren, sprechen können,“ so der Sprecher.

„Die Premierministerin und der Präsident stimmten darüber überein, dass die britischen und russischen Bürger mit den Bedrohungen des Terrorismus konfrontiert sind und dass die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Luftsicherheit ein wichtiger Teil des Anti-Terror-Kampfes ist. Beide Seiten zeigten sich froh, dass sie sich im nächsten Monat in China auf dem G20-Gipfel sehen werden“, so der Sprecher weiter.

Von Seiten des Kreml verlautete: „Beide Seiten besprachen die aktuellen Fragen der russisch-britischen Beziehungen und drückten ihre Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Stand der Beziehungen aus. Sie vereinbarten, die gemeinsame Arbeit in mehreren Bereichen zu beleben.“

Theresa May bestätigte eine Teilnahme auf höchstem Niveau an den Feierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Ankunft des ersten britischen Arktis-Konvoi in Russlands nördlichem Hafen Archangelsk mehrere Wochen nachdem Nazi-Deutschland die Sowjetunion überfallen hatte.

Präsident Putin gratulierte Theresa May erneut zu ihrer Ernennung als britische Premierministerin.
(hmw/russland.news)