Eiskunstlauf: Triumph für Russland in Oberstdorf

Traditionsreiche Nebelhorn-Trophy endet mit zwei Doppelerfolgen und einem dritten Platz - Tuktamyschewa und Kawaguti/Smirnow zurück in der Weltspitze

Der aktuelle Durchgang der traditionsreichen „Nebelhorn-Trophy“ im Oberstdorfer Eislaufzentrum an diesem Wochenende geriet zu einem wahren Feuerwerk von Erfolgen russischer Läufer. In den vier traditionellen Eiskunstlauf-Disziplinen gab es zwei erste, zwei zweite und einen dritten Platz für die russische Mannschaft.

Russischer Doppelerfolg bei den Damen

Dabei waren nicht unbedingt die „üblichen Favoriten“, wie Lipnizkaja oder Radionowa aus Russland angereist. Den Titel bei den Frauen holte Elisaweta Tuktamyschewa, die im letzten Jahr eine eher schwache Saison hatte und schon Angst haben musste, keinen Platz mehr im hart umkämpften Top-Kader der starken russischen Damen zu bekommen. Sie fuhr erst kurzfristig anstelle der zuerst nominierten Anna Pogorilaja nach Oberstdorf und zog im Wettkampf gleich an allen Top-Stars wie der US-Amerikanerin Gracy Gold vorbei. Nach dem Kurzprogramm auf Rang zwei hinter der Sankt Petersburger Aljona Leonowa schaffte sie es durch eine hervorragende Kür am Ende auf die Spitze des Treppchens. Über ihren Erfolg wird russland.TV noch näher berichten. Zweite wurde am Ende Aljona Leonowa mit einer guten Leistung, aber zwei kleinen Kür-Patzern, dritte die viel umjubelte Gracy Gold aus den USA, die ihren sehr lautstarken persönlichen Anhang in das Eislaufzentrum mitgebracht hatte. Das Trio an der Spitze deklassierte dabei die Konkurrenz weitgehend, der Abstand zu Brooklee Han aus Australien auf Rang vier war über zwanzig Punkte. Insgesamt zeigten die russsichen Damen ein erneutes Mal ihre in den letzten Jahren erwachsene Dominanz in diesem Sport, der außerhalb der Sportgymnastik wohl seinesgleichen sucht.

Russischer Doppelerfolg bei den Sportpaaren

Die Damen waren nicht der einzige Doppelerfolg in Oberstdorf. Auch bei den Sportpaaren siegten Kawaguti/Smirnow, die zuletzt länger verletzungsbedingt hatten pausieren müssen und sich gewaltig in der Spitze zurück meldeten. Hinter ihnen auf Rang zwei landete das junge, sympathische Paar Tarasowa/Morosow aus Moskau mit einer neuen persönlichen Bestleistung, von dem man wohl in den nächsten Jahren noch viel hören wird. Im letzten Jahr waren sie noch zusammen Junioren-Weltmeister. Die Nationenverteilung war bei den Sportpaaren analog zu den Damen, denn auch hier kamen die Drittplatzierten aus den USA: Scimea/Knierim.

Bronze bei den Herren

Bei den Herren landete Konstantin Menschow aus Sankt Petersburg auf Rang drei hinter Jason Brown aus den USA und Michal Breznina aus Tschechien. Der Eistanz fand eigentlich ohne russische Beteiligung statt, eigentlich auch wieder nicht. Die gebürtige Russin und vierfache deutsche Meisterin Nellie Schiganschina tanzte mit ihrem Partner Alexander Gazsi auf Rang drei hinter den beiden überragenden Paaren des Wettbewerbs Weaver/Poje aus Kanada und Chock/Bates aus den Vereinigten Staaten. Deutsche Teilnehmer gab es sonst nur noch bei den Herren, die jedoch abgeschlagen auf den Rängen 12 und 13 landeten. Über Elisaweta Tuktamyschewa und Aljona Leonowa in Oberstdorf wird russland.TV noch näher berichten, da wir mit einem Team vor Ort waren.

Foto: Das überragende Sieger-Trio bei den Damen in Oberstdorf (von links): Aljona Leonowa (RUS), Elisaweta Tuktamyschewa (RUS), Gracy Gold (USA), (c) russland.RU

Aus Oberstdorf: Roland Bathon, russland.RU