Eiskunstlauf: Radionowa schlägt Lipnizkaja – und den Rest

Mit persönlicher Bestleistung fährt die Russin in Frankreich der Konkurrenz davon

image_pdfimage_print

Mit persönlicher Bestleistung deklassierte bei der traditionsreichen Trophee Bombard in Bordeaux/Frankreich die russische Eiskunstläuferin Elena Radionowa die Konkurrenz und siegte mit einem Abstand von fast zwanzig Punkten vor ihrer ebenfalls aus Russland stammenden Konkurrentin Julia Lipnizkaja.

Radionowa, aktuell noch amtierende Doppel-Juniorenweltmeisterin, nimmt gerade an ihrer ersten vollständigen Saison außerhalb der Juniorinnen teil – und lässt alle hinter sich. Kurzprogramm und Kür klappten perfekt und so musste sie die nach dem Kurzprogramm noch dicht hinter ihr liegende Lipnizkaja ziehen lassen (das Kurzprogramm von Radionowa sieht man hier). Ganze Klassen unterhalb des russischen Duos lief die Konkurrenz – Dritte wurde mit weitem Abstand die US-Amerikanerin Ashley Wagner vor ihrer Landsfrau Courtney Hicks. Somit wahrten die russischen Damen ihren schon allmählich entstehenden Nimbus der Unbesiegbarkeit – wenn nur eine der fünf Spitzenläuferinnen an einem Wettbewerb teil nimmt. Zu diesen gehören neben Radionowa und Lipnizkaja noch die Olympiasieferin Adelina Sotnikowa, die Nachwuchsläuferin Serafima Sachanowitsch und die wieder erstarkte Sankt Petersburgerin Elisaweta Tuktamyschewa.

Auch die Konkurrenz bei den Sportpaaren gewann das russische Paar Stolbowa-Klimow vor zwei chinesischen Paaren. Bei den Männern lief es – wie leider häufig – nicht so gut und bester Russe wurde Maxim Kowtum auf Rang sechs. Den Eistanz gewann ohne russische Beteiligung das kanadische Paar Gilles/Poirier.

Roland Bathon, russland.RU – Foto: Elena Radionowa mit ihrer Trainerin, (c) 2014 Michail Scharow / russland.RU