Eine Ära geht zu Ende: 25 Jahre russische Naivität

image_pdfimage_print

[Von Uwe Niemeier] MEINE MEINUNG, … mit deutschem akzent, kommentiert Kaliningrader wirtschaftliche, politische, kulturelle und gesellschaftliche Ereignisse aus dem Blickwinkel eines Deutschen. Die Rubrik ist der Versuch, mit etwas BLOGGER-Hintergrundwissen dem deutschen Leser die manchmal nicht einfachen Verknüpfungen in der russischen Realität etwas verständlicher zu machen.

Eine Ära geht zu Ende: 25 Jahre russische Naivität  

An sich bin ich überhaupt nicht der Meinung, dass die Russen naiv sind. Ich lebe lange genug in diesem Land, um mir eine Meinung dazu zu bilden. Aber man liest in den letzten Tagen einige neue Informationen (die international keine Beachtung finden), die wirklich zu der Frage provozieren: War Russland naiv, waren seine Führer wirklich so blauäugig zu glauben, alles auf dieser Welt ist „Friede, Freude, Eierkuchen“?

Natürlich geht es mal wieder um die Sanktionen. Von Zeit zu Zeit werden sie verschärft und Russland muss sie zur Kenntnis nehmen. Insgesamt, so die allgemeine Meinung, sind es keine wirklichen Sanktionen. Es gibt ein paar Unbequemlichkeiten, mehr aber auch nicht. Aber wenn es dem „russischen Partner USA“ gelingt, gegenüber dem „russischen Freund Europäische Union“ genügend Druck aufzubauen und die Sanktionen anfangen weh zu tun?

Russland sind solche Sanktionen eigentlich nur zu wünschen. Denn wenn Russland selber schon in den vergangenen 25 Jahren nicht erkannt hat, in welche Abhängigkeiten es sich, geboren aus eigener wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Schwäche, begeben hat, so wird es Russland jetzt mit jedem Tag deutlicher. Und wenn diese Abhängigkeiten lebensbedrohlich werden – dann wird es ernst.

Natürlich sitzen die Russen irgendwo und denken über Antworten auf Sanktionen nach und wie man die Folgen mindern kann. Und vor allem denken sie auch darüber nach, wie man sich von seinen bisherigen „Freunden und Partnern“ unabhängiger machen kann. Mit anderen Worten: Wir kehren wieder zur „Eigenversorgung“ zurück – so wie die Wirtschaft bis 1990 organisiert war – unabhängig vom Westen, mit Defiziten in den tausend Kleinigkeiten des täglichen Lebens.

Und natürlich wird Russland nicht vergessen, dass „Freunde und Partner“ versucht haben Russland zu erpressen und zwar deshalb, weil Russland nicht so gedacht und so gehandelt hat, wie das der westliche Partner wollte. In der bürgerlichen Ehe führt dies in der Regel zur Scheidung. Und nach einer Scheidung ist nichts mehr das, was es einmal war, auch wenn man danach noch (notgedrungen) Umgang miteinander pflegt. Die Liebe ist weg und wird niemals wieder zurückkehren.

weiter bei kaliningrad-domizil.ru >>>