Donbass: Krieg, Offensive, Tote [mit Videos]

Viele schlechte Nachrichten über Opfer und Gewalt aus allen Städten

Fassen wir einmal alle Meldungen aus der Ostukraine zusammen, fällt einem eigentlich nur ein Wort ein: Bürgerkrieg.

Slawjansk: Kämpfe, Panzer und kein Strom

Nach der „Waffenruhe“ haben die Regierungstruppen offenbar ihre bisher heftigste Militäroffensive gestartet. Die Onlinezeitung Tajmer meldet heftige Kämpfe aus den Vororten von Slawjansk. Die Stellungen der Rebellen würden nach Auskunft deren örtlicher Kommandeure sowohl von Panzern als auch aus der Luft angegriffen.Die Regierungstruppen melden die Besetzung dreier Dörfer in der Umgebung, die Rebellen einen erfolgreichen Gegenangriff. Was davon alles stimmt, lässt sich kaum überprüfen. Für die Zivilbevölkerung ist die Lage in Slawjansk mit am schlimmsten. Laut der Charkower Onlinezeitung Nahnews leben dort mittlerweile die meisten Menschen in Kellern oder auch in ehemaligen Luftschutzbunkern aus dem Kalten Krieg. Auch Kinder, die die Stadt nicht mehr verlassen konnten, haben sich in solche geflüchtet. Strom soll es fast in der gesamten Stadt nicht mehr geben, durch die andauernden Kämpfe ist mit Reparaturen nicht zu rechnen, schreibt die örtliche Onlinezeitung Slavgorod. Auch eine weitere Kirche soll in Folge von Artilleriebeschuss heute zerstört worden sein.

Lugansk: Kämpfe, totes Kind, Luftangriffe

In Lugansk wurde bei den Kämpfen laut der Onlinezeitung Politnavigator ein fünfjähriges Kind getötet. Die Angaben über die Verluste an Soldaten beider Seiten widersprechen sich je nach Quelle. Aus Lugansk gibt es ein Amateurvideo, das die Kämpfe von Weiten zeigt:

Auch in Lugansk sollen Regierungskräfte aus der Luft angreifen. Meldungen über drei heute abgeschossene Flugzeuge wurden bisher nicht offiziell bestätigt. In meheren Schulen und Heimen sollen Brände ausgebrochen sein. Aus der Nähe von Lugansk wird ein Anschlag auf eine Gaspipeline gemeldet. Aus der Stadt selbst gibt es noch Aufnahmen einer Überwachungskamera von durchziehenden Panzern:

https://www.youtube.com/watch?v=o4cXqyHnK-4

Kramatorsk: Kämpfe, Raketenbeschuss, aber offene Geschäfte

Kramatorsk steht unter Feuer der Mehrfachraketenwerfer „Grad“ der ukrainischen Armee und die separatistischen Milizen bereiten sich auf einen Versuch des Sturmes der Stadt vor. Kinder wurden evakuiert, doch anders als in anderen Städten sind die Geschäfte hier noch geöffnet und das örtliche Leben steht noch nicht still. Bei einem Artillerietreffer auf ein Taxi gab es in der Stadt gestern sechs Tote. In den Straßen liegen zahlreiche nicht explodierte Blindgänger herum.

Donezk: Straßenkämpfe

In Donezk, der größten Stadt des Donbass ist die Lage weitgehend unübersichtlich. Gesicherte Meldungen gibt es nur darüber, dass in der Stadt gekämpft wird. Auch Aufnahmen gibt es davon aus der Innenstadt:

https://www.youtube.com/watch?v=krT-iUR_Y1c

Mariupol: Nationalgarde schießt auf Zivilisten

Nach Meldungen der örtlichen Onlienzeitung Mariupol Schisn beschoss die Nationalgarde an einem Checkpoint einen Mann und eine Frau auf einem Motorroller. Beide mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Mariupol befindet sich seit einigen Wochen unter Kontrolle von Regierungstruppen, da es von den Separatisten nur schwach verteidigt wurde, die sich auf Lugansk, Donezk, Slawjansk und Kramatorsk konzentrieren. Mit großer Anteilnahme beteiligten sich die Mariupoler weiter an der Suche nach dem einheimischen Webfilmer Vlad, der mittlerweile wieder aufgetaucht sein soll. Die Nationalgarde hatte ihn laut Mariupol Schisn (je nach Lesart) zetiweise entführt oder verhaftet. Da die örtliche Presse schreibt, er sei 16 Jahre alt, wollen wir unsere offenbar falsche Angabe aufgrund anderer Quellen hierzu hiermit korrigieren. Vlad arbeitet unter anderem für die abchasische Nachrichtenagentur Anna News, deren YouTube-Channel heute deaktiviert wurde. Anna News gehört zu den aktiven Unterstützern der Separatisten. Google wirft der Agentur Verstöße gegen das Urheberrecht vor, die Agentur spricht von einer politisch motivierten Abschaltung ihrer Seite am Tag des Beginns der Militäroffensive durch den US-Konzern. Anna News hat unter den Einheimischen eine Reihe von Amateurfilmern und sendet auch Live-Streams aus Donezk, Slawjansk, Charkow und Mariupol. Mittlerweile wurde das Filmangebot der Agentur auf einen neuen Ersatz-YouTube-Channel umgeleitet.