Doghunter vergiften Hunde auf dem Petersburger Marsfeld

image_pdfimage_print

Der Spaziergang über das Peterburger Marsfeld wurde lebensgefährlich – in erster Linie für Hunde, aber auch für Passanten. In den vergangenen Wochen meldeten Petersburger Tierschützer sechs Todesfälle vergifteter Hunde in kurzer Folge und schlugen Alarm.

Wie der städtische Fernsehkanal Tv100.ru meldete, wurden sämtliche Tiere durch ein schnell wirkendes Gift getötet, das Herz und Atmung der Tiere lähmte. Was für ein Gift verwendet wurde, konnte bis jetzt nicht festgestellt werden, weil niemand sein Tier für eine Expertise zur Verfügung stellen wollte und keine Köder gefunden wurden. Offenbar wurde das Gift auf dem ganzen Gelände verstreut und von den Opfern mit den Pfoten aufgelesen. Die Veterinäre raten auch Menschen, sich nach einem Gang über das Feld die Hände zu waschen.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>