Die UEFA verpasst Montenegro, wie erwartet, eine technische Niederlage

Bengalisches_Feuer_Dortmund
image_pdfimage_print

Am Mittwoch hat der europäische Fußballverband UEFA sein Verdikt über das skandalöse Spiel in der EM-Qualifikation zwischen Montenegro und Russland gefällt. Wie zu erwarten, kassieren die Gastgeber nach den massiven Ausschreitungen eine technische Niederlage. Montenegro muss das nächste Heimspiel ohne Zuschauer bestreiten und ein zweites Match steht in Frage, sozusagen „auf Bewährung“, und die gilt für zwei Jahre. Der russische Fußballverband muss für das Verhalten der russischen Fans 25.000 Euro Strafe zahlen.

Wie wir bereits berichteten, kam es am 27. März beim Qualifikationsspiel zur Europameisterschaft in Podgorica bereits in der ersten Minute zu einem Spielabbruch, nachdem ein aus der montenegrinischen Fankurve geworfener Feuerwerkskörper dem russischen Keeper Igor Akinfejew in den Nacken schlug und er bewusstlos zu Boden fiel. Nach 35 Minuten wurde das Spiel fortgesetzt. Endgültig abgebrochen wurde es in der 67.Minute, als wiederum ein russischer Spieler von den Tribünen aus attackiert wurde.

Beim Abbruch der Begegnung stand es 0:0. Nach dem am Mittwoch beschlossenen Punkteabzug für Montenegro steht Russland nach fünf Spielen in der Gruppe G mit 8 Punkten auf Rang drei. Österreich führt mit 13 Zählern, gefolgt von Schweden mit neun. Die nächste Begegnung steht für Russland am 14. Juni zuhause gegen Österreich an.

[sb/russland.RU]