Der Vize-Präsident des Europaparlaments fordert weitere Untersuchungen zum MH17-Abschuss

mh-17_truemmer_quelle_niederlaendisches_verteidigungsministeriummh-17_truemmer_quelle_niederlaendisches_verteidigungsministerium
image_pdfimage_print

Alexander Graf Lambsdorff hält die Untersuchungen zum Abschuss der MH17 noch nicht für abgeschlossen. „Jetzt klar zu sagen, es wäre eine vom Kreml angeordnete oder vom russischen Verteidigungsministerium oder vom russischen Generalstab angeordnete Kampfmaßnahme gewesen“, sei verfrüht, sagte Graf Lambsdorff im „Deutschlandfunk“.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sei längst nicht so klar, dass man Russland der Täterschaft beschuldigen könne. Damit stünde auch eine Verschärfung der Sanktionen aus diesem Grund nicht zur Diskussion.

Moskau hatte den veröffentlichten Bericht der Ermittlergruppe als voreingenommen und politisch motiviert zurückgewiesen. Daten über den Absturz seien von den USA und der Ukraine nicht an die Kommission geliefert und russische Daten nach Aussagen der Kommission nicht berücksichtigt worden.
(Hanns-Martin Wietek/russland.news)

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.