Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel fordert Normalisierung der Beziehungen zu Russland

Sigmar_Gabriel_SPD_Bundesparteitag_2015_by_Olaf_Kosinsky-62_CC_BY-SA_3.0.Sigmar_Gabriel_SPD_Bundesparteitag_2015_by_Olaf_Kosinsky-62_CC_BY-SA_3.0.
image_pdfimage_print

Der SPD-Vorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel setzt sich für deutliche Signale zur Vertrauensbildung und gegenseitigen Transparenz im Dialog mit Russland ein. In einem Exklusivinterview der Internetplattform Russlandkontrovers.de bezeichnet Gabriel Russland weiterhin als „Schlüsselpartner für Deutschland“. Es sei „eine Stärke der deutsch-russischen Beziehungen, Tiefpunkte zu überwinden und auch unter schwierigen Bedingungen die Kooperation fortzusetzen“, so Gabriel.

Mit Blick auf konkrete Schritte einer Verbesserung der Beziehungen tritt Gabriel dafür ein „dass aus der G7 wieder G8 werden und Russland in den Teilnehmerkreis zurückkehrt.“ Russland habe in der Vergangenheit immer wieder unter Beweis gestellt, im Dialog auf Augenhöhe zur Problemlösung beizutragen. Wichtig sei auch die Wiederbelebung des NATO-Russland-Rates. Entscheidend sei in einem Verständigungsprozess „die Kommunikationskanäle offen“ zu halten. Durch aktive Vertrauensbildung müsse man alles tun, um einer unbeabsichtigten Eskalation entgegen zu wirken.

Das gesamte Interview mit Sigmar Gabriel auf www.russlandkontrovers.de.

Das multimediale Diskussions- und Informationsforum Russlandkontrovers.de publiziert Interviews, Expertenmeinungen und Hintergrundinformationen zu aktuellen Themen und lädt seine Nutzer zu einer vielfältigen und sachbezogenen Debatte zu den deutsch-russischen Beziehungen und der Rolle Russlands in Europa ein.